Lebensversicherung Garantiezins, Höchstrechnungszins Entwicklung Deutschland

Weiterbildung und Fortbildung – Online lernen – Versicherung – Lebensversicherung – Lebensversicherung Garantiezins, Höchstrechnungszins Deutschland und die Entwicklung seit 1986 bis 2017

Lebensversicherung Garantiezins

Lebensversicherung Garantiezins, Höchstrechnungszins Entwicklung Deutschland
Lebensversicherung Garantiezins, Höchstrechnungszins Entwicklung Deutschland

Hier lernen Sie mehr zum Garantiezins bei der Lebensversicherung. Insbesondere zur Definition des Garantiezinses bzw. Höchstrechnungszins und zur Entwicklung in Deutschland. Wer Lebens-, Pensions- oder andere Kapitalversicherungen miteinander vergleicht, der achtet natürlich darauf, welches Produkt den meisten Gewinn verspricht. Doch die Gesamtprognose darf keinesfalls der einzig zu betrachtende Punkt sein, wenn die Versicherungen gegenübergestellt werden. Beim Vergleich der unterschiedlichen Angebote ist es wichtig, dass mehrere Faktoren überprüft werden – wer die angebotenen Lebensversicherungen nämlich nicht genau unter die Lupe nimmt, kann am Ende eine böse Überraschung erleben. Schlussendlich handelt es sich immer um Prognosen; liegen die Experten daneben, bleibt am Ende nur jene Summe, die durch den Garantiezins gesichert wird.

Basisverzinsung

Der Garantiezins sorgt für eine Absicherung. Beim Garantiezins handelt es sich aber nur um den zehnjährigen Durchschnitt der Sekundärmarktrendite – die Sicherheitsmarge von 40 Prozent wird dabei abgezogen. Nur so wird gewährleistet, dass der Versicherer den garantierten Wert, bezugnehmend auf die Laufzeit, auch erwirtschaften kann. Bekommt der Versicherer einen Vertrag mit einem Garantiezins, der höher als der marktübliche Zins ist, bleibt dieser aber dennoch erhalten – der Versicherer muss jedoch, sofern es zu einem Minderertrag kommt, den Fehlbetrag auf den Zins aufbringen. Liegt jedoch ein niedriger Garantiezins vor, so muss der Versicherte dennoch keine Angst haben – der garantierte Zins ist die Basisverzinsung der Lebensversicherung.

Gewinne

Die Versicherung erwirtschaftet jedoch auch Gewinne, die zu 85 Prozent an den Versicherten übergehen. Liegt also ein niedriger Garantiezins vor, so können gute Veranlagungsergebnisse dazu führen, dass dieser übertroffen wird – am Ende werden die Gewinnanteile durch die Garantiewerte hinzugefügt. Zu beachten ist, dass der garantierte Zins nicht automatisch für einen dementsprechenden Effektivzins sorgt. Der Effektivzinssatz kann nämlich unter dem garantierten Zinssatz liegen – selbst dann, wenn alle im Vertrag stehenden Werte eingehalten wurden.

Versicherungskosten, Steuern

Schlussendlich werden von den Versicherungsprämien auch Versicherungskosten und Steuern abgezogen, sodass es zu einer automatischen Reduzierung der Gewinnsumme kommt. Wer sich also für eine Lebensversicherung mit Garantiezins interessiert, sollte im Vorfeld die Eigenleistungen addieren und die Summe mit dem garantierten Wert der Versicherung vergleichen. Nur so bekommt der Versicherungsnehmer eine Übersicht, ob sich die Versicherung tatsächlich lohnt.

Entwicklung seit 1986 bis 2017

Eine Lebensversicherung, die vor Jahren abgeschlossen wurde, kann sich durchaus lohnen. Im Jahr 2000 wurde noch ein Garantiezins in Höhe von 4 Prozent angeboten – derartige Verträge sind heutzutage nicht mehr zu bekommen, weshalb sie keinesfalls gekündigt werden sollten. In den letzten Jahren gab es immer wieder Einschnitte bei den Garantiezinssätzen – heute liegt der Zinssatz bei 0,9 Prozent. Hier sehen Sie die Entwicklung der garantierten Zinssätze seit 1986 im Überblick:

  • Bis zum 30. Juni 1986: 3,00 Prozent
  • Von 1. Juli 1986 bis 30. Juni 1994: 3,50 Prozent
  • Von 1. Juli 1994 bis 30. Juni 2000: 4,00 Prozent
  • Von 1. Juli 2000 bis 2003: 3,25 Prozent
  • Von 2004 bis 2006: 2,75 Prozent
  • Von 1. Januar 2007 bis 31.12.2011: 2,25 Prozent
  • Von 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2014: 1,75 Prozent
  • Ab 1. Januar 2015: 1,25 Prozent
  • Seit 1. Januar 2017: 0,9 Prozent

In Österreich ist der Garantiezins im Jahr 2017 sogar auf 0,5 Prozent gefallen.

Attraktivität enorm schlecht

Fakt ist: Der garantierte Zins, der gerade einmal 0,9 Prozent beträgt, ist unattraktiv – am Ende werden die 0,9 Prozent von der Inflation aufgefressen, sodass der Versicherungsnehmer hoffen muss, dass der Versicherer gute Erträge erwirtschaftet, sodass ein höherer Effektivzinssatz entsteht. In der Regel spielt ein Zinssatz, der gerade einmal 0,9 Prozent beträgt, keine wesentliche Rolle. Ob der Garantiezins in den nächsten Jahren wieder steigt oder mitunter sogar auf 0 Prozent fällt? Experten gehen davon aus, dass die Zinsen wieder steigen werden.

Insbesondere möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Finanzberatung vornehmen. Sollten Sie einen Kredit oder eine Versicherung abschließen wollen, erkundigen Sie sich bitte bei einem Fachexperten für Finanzierungen.