Depressionen Klinik, Symptome, Ursachen, Diagnose, Therapie

In vielen Fällen ist eine spezialisierte Depressionen Klinik ratsam, insbesondere bei einer Major bzw. einer endogenen Depression. Hier lernen Sie mehr zu den Themen Klinik, der Statistik, den Symptomen bzw. den Ursachen, zur Diagnose sowie zu Therapie und Behandlung in der Klinik.

Depressionen Klinik, Major Depression bzw. endogene Depression, Info zur Klinik, Statistik, Symptome, Ursachen, Diagnose u. Therapie.

Statistiken zum Thema Depression

Insbesondere die Symptome der Niedergeschlagenheit, dem Verlust des Interesses an vielen Dingen, häufigem Antriebsmangel und eine zutiefst empfundene Hoffnungslosigkeit kennzeichnen die Krankheit der Depression, unter dem heute immer mehr Menschen leiden.

Im Lauf ihres Lebens leiden etwa 16 bis 20 Prozent aller Menschen unter einer behandlungswerten depressiven Episode und hierbei sind Frauen weitaus häufiger betroffen als Männer. Nach Angaben der WHO sind weltweit mehr als 322 Millionen Menschen an Depressionen erkrankt. Das statistische Bundesamt gab an, dass in Deutschland jährlich etwa 6 Millionen Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren an einer Depression erkranken. Davon begeben sich mehr als 260.000 Deutsche pro Jahr in eine vollstationäre Behandlung einer Depressionen Klinik.

Was sind die Symptome einer Depression?

Zu den oben genannten Symptomen kommen meist eine Vielzahl an Ängsten, verminderter Appetit und Schlafstörungen hinzu. Auch eine unsägliche Müdigkeit, die von den Betroffenen als lähmend und sehr belastend empfunden wird. Depressive beschreiben ihren Zustand oftmals als ausgebrannt und leer, bis hin zur Gleichgültigkeit gegenüber dem eigenen Leben.

Was sind die Symptome einer Depression?

Ein Stimmungstief oder eine echte Depression?

Tückisch an dieser Krankheit, bei der es sich keineswegs nur um ein kurzes Stimmungstief handelt, ist, dass nahezu jeder Mensch sich hin und wieder etwas depressiv fühlt, oft als Reaktion auf eine belastende Situation oder ein Lebensereignis. Sich ab und an so zu fühlen ist völlig normal, weshalb es für die Betroffenen und Ärzte anfänglich oft schwer ist, die Krankheit als solches klar zu erkennen, denn die Grenze zwischen Normalität und Krankheit ist fließend. Deshalb wird die Depression hinsichtlich ihrer Schwere und ihrer möglichen Folgen allzu oft unterschätzt oder nicht erkannt. Ihr Spektrum reicht von leichten, manchmal auch saisonal auftretenden Depressionen bis hin zu schweren Krankheiten, die existenz- und lebensbedrohlich sein können.

Was sind die Ursachen einer Depression?

Was sind die Ursachen einer Depression?

Nach Einschätzung der Medizin und Psychologie spielen erlernte Muster im Verhalten und Denkweisen die größte Rolle bei der Entstehung der Krankheit. Weiterhin sind auch neurobiologische Ursachen nicht ausgeschlossen.

Die Betroffenen fühlen sich zumeist hilflos, als würden sie in einer Falle sitzen, aus der sie sich selbst nicht befreien können. Oftmals sind sie nicht mehr in der Lage, sich dazu zu motivieren, ihre alltäglichen Aufgaben zu erledigen. Darunter leidet auch das Selbstwertgefühl, was den negativen Kreislauf der Gedanken noch verstärkt. Viele der Betroffenen verspüren in diesen Momenten ohne Hoffnung sogar den Wunsch, ihrem eigenen Leben ein Ende zu setzen, dies kann bis zum Suizid führen. Die Suizidrate ist bei dieser Krankheit mit ca. 10 Prozent extrem hoch, was sie besonders gefährlich macht.

Die Diagnose findet in der Depressionen Klink statt

Die Diagnose findet in einer Depressionen Klink statt.

Wenn auch bei Ihnen die Diagnose einer Depression vorliegt und Sie ein akutes Tief durchleben oder Sie seit längerer Zeit unter den oben genannten Symptomen leiden, sollten Sie sich nicht davor scheuen, Ihrem Arzt offen zu sagen, wie Sie sich fühlen. Scham ist hier fehl am Platz, denn zum einen müssen Sie sich für eine Krankheit, worum es sich bei der Depression handelt, keinesfalls schämen. Zum anderen ist es wichtig, dass Sie sofort Hilfe erhalten. Leider jedoch berichten Betroffene oft von wochen- oder gar monatelangen Wartezeiten auf Termine bei Fachärzten und Therapeuten. Was also sollten Sie tun, wenn Sie sich in einem Stadium Ihrer Depression befinden, in dem akuter Handlungsbedarf besteht?

Wann sollte ich eine Depressionen Klinik aufsuchen?

Wenn Sie merken, dass sich Ihr emotionaler Zustand verschlechtert hat und Sie Gedanken an den Suizid hegen, sollten Sie sofort eine Depressionen Klinik aufsuchen. Ebenso sollten Sie über einen Aufenthalt in einer Klinik nachdenken, wenn Ihre depressiven Stimmungslagen über längere Zeiträume hinweg anhalten und Ihre ambulante Therapie nicht mehr anschlägt oder eine Psychotherapie nicht zu Fortschritten führt. Und auch dann, wenn Sie merken, dass sich Ihre depressiven Phasen häufen, an Intensität zunehmen und dass sich Ihre Depression negativ auf Ihr Alltags- oder Erwerbsleben auswirkt, sollten Sie diesen Schritt in Erwägung ziehen. Weiterhin könnte für Sie auch der Beitrag Burnout Klinik sein, denn dem Burnout liegt meist auch eine Depression zu Grunde.

Was ist eine Klinik für Akutfälle bei Depressionen?

Sog. Akutkliniken sind darauf vorbereitet, neue Patienten zu jeder Tages- und Nachtzeit aufzunehmen. Wenn es Ihnen schwer fällt, diesen Schritt zu gehen, bitten Sie eine Ihnen nahestehende Person darum, Sie zu begleiten und Sie dabei zu unterstützen. In der Klinik wird man Ihnen mit medizinischen und therapeutischen Behandlungen helfen, neuen Lebensmut zu fassen.

Wie findet die Behandlung und Therapie in einer Depressionen Klinik statt?

Eine Depression behandeln Ärzte meist mit einem individuell angepassten, ganzheitlichen Konzept, das sowohl eine medikamentöse Behandlung mit trizyklischen Antidepressiva und Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) beinhaltet. Weiterhin auch eine kognitive Verhaltenstherapie anbietet. Diese kann Ihnen dabei helfen, Ihre negativen Kreisläufe zu durchbrechen und Ihren Alltag besser zu meistern. Das Ziel der kognitiven Verhaltenstherapie ist es, innere Überzeugungen zu überprüfen, neue Erfahrungen zu machen und so zu neuem und konstruktivem Verhalten zu finden.

Welche Therapie gibt es in einer Depressionen Klinik?

Zu den in den Fachkliniken angebotenen Therapien zählen neben der Psychotherapie und der medikamentösen Behandlung u. a.:

Mit einem speziell auf Sie abgestimmten Therapieplan wird man diese Therapien miteinander kombinieren, um bestmögliche Erfolge in der Behandlung zu erzielen.

Was sind psychoedukative Maßnahmen?

In der Klinik werden Sie lernen, Ihren Alltag wieder neu zu strukturieren. Weiterhin wird man Ihnen mit psychoedukativen Maßnahmen, körperorientierten Therapien, Einzel- und Gruppentherapien neue Wege aufzeigen.

Die Entspannung sowie die Meditation

Ebenso können Sie dort neue Entspannungsübungen oder Meditation lernen, die zu einer merklichen Entlastung beitragen. Mit diesen Techniken können Sie Überforderungen wirksam begegnen und Stress gezielt abbauen. Durch ein System einfacher Übungen gelangen Sie darüber hinaus zu einem neuen Maß der Selbststeuerung, was im Klartext bedeutet, dass Sie sich und Ihre Gefühle besser wahrnehmen. Weiterhin mit Ihren Gefühlen auch besser umgehen können, indem Sie lernen, wie Sie sich in jeweiligen Situationen selbst steuern und regulieren.

Lernen Sie die Selbstführung in einer Depressionen Klinik

Systematisch werden Sie in der Klinik auch die Fähigkeit der Selbstführung lernen, damit Sie sich wieder Ziele stecken und Ihre eigenen Vorsätze umsetzen. Diese Fähigkeiten werden Ihnen im Umgang mit Ihrer Krankheit dauerhaft von großem Nutzen sein und Ihnen ermöglichen, Ihr Leben nach Ihren eigenen Vorstellungen selbst zu gestalten. Ebenfalls Erfüllung im Beruf, in Partnerschaften und innerhalb Ihrer Familie wieder zu finden. Zögern Sie also nicht, diese Möglichkeiten der Behandlung wahrzunehmen, wenn Sie merken, dass ein entsprechender Bedarf besteht. Werden Sie noch heute aktiv! Am Ende werden Sie froh sein, diesen Schritt getan zu haben, denn Sie werden zu neuer Lebensqualität finden und wieder mehr Spaß am Leben haben.

Wo finde ich eine Depressionen Klinik in meiner Nähe?

Hier finden Sie einige Kliniken zur Behandlung von Depressionen, welche Ihr Leistungsangebot im Internet veröffentlicht haben. Sortiert ist die Liste nach den größten Städten in Deutschland. Gerne veröffentliche ich auch weitere Kliniken auf Anfrage.

Wo kann ich weitere Infos über die Depression finden?

Erhalten Sie weitere Infos zum Thema Depressionen in gleichnamigen Beitrag. Folgende Infos können Sie finden:

  • Die Depressionen testen und erkennen mit dem ICD 10.
  • Das Thema depressive Episode, mit der Klassifikation zu schwere, leichte oder mittelgradige Depression.
  • Die Selbsthilfe bei Depressionen und was Sie dagegen tun können!
  • Die endogene oder Major Depression sowie deren Ursachen und verschiedene Sichtweisen.
  • Lernen eine Depressionen zu bewältigen mit Bewegung, Medikamente sowie mit Johanniskraut bei leichten depressiven Verstimmungen.