Bewerbung – Initiativbewerbung

In diesem Beitrag erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die Initiativbewerbung oder das Initiativanschreiben sowie die neumodische Kurzbewerbung. Wir zeigen Ihnen die zahlreichen Vorteile auf, die diese Methode mit sich bringt, welche Dokumente unbedingt dazu gehören und welche Strategien und Tipps Sie verfolgen sollten, um erfolgreich zu sein.

Im Gegensatz zum klassischen Bewerbungsschreiben bewerben Sie sich hierbei um eine Stelle, die nicht ausgeschrieben ist. Sie machen somit Werbung für Ihre eigene Person ohne explizite Aufforderung.

Initiativbewerbung, Initiativanschreiben, Kurzbewerbung Methode, Vorteile, Dokumente, Strategie, Anschreiben, Bewerbung ohne Stellenanzeige.
Initiativbewerbung und Initiativanschreiben

Vorteile der Initiativbewerbung

Eine Initiativbewerbung ist eine vielversprechende Möglichkeit, um sich von der Masse abzuheben und bietet zahlreiche Vorteile. Denn in diesem Prozess sind Sie größtenteils der Einzige oder unter sehr wenigen Mitbewerbern, was Ihre Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch deutlich erhöht. Zudem wird Ihre Bewerbung höchstwahrscheinlich genauer gelesen als bei einer klassischen Ausschreibung, da das Unternehmen gezielt nach passenden Kandidaten sucht.

Vielleicht ist sogar eine Stelle geplant und Sie passen direkt ins Anforderungsprofil. Auch für das Unternehmen bringt eine Initiativbewerbung Vorteile, denn es spart hohe Kosten für den Prozess der Bewerbung gegenüber einer Ausschreibung. Eine Initiativbewerbung ist somit eine clevere und vielversprechende Möglichkeit, um Ihre Karriere in die richtige Richtung zu lenken.

Initiativanschreiben erstellen

Eine Initiativbewerbung oder ein Initiativanschreiben ist eine großartige Möglichkeit, um sich potenziellen Arbeitgebern vorzustellen und sich von anderen Bewerbern abzuheben. Die Bewerbung besteht aus einem Bewerbungsschreiben und einem Lebenslauf, wobei das Initiativanschreiben von besonderer Bedeutung ist. Hierbei gilt es, die folgenden Kriterien zu berücksichtigen:

  • Eine klare und prägnante Formulierung, die das Interesse des Lesers weckt und auf den Punkt bringt, was Sie als Bewerber auszeichnet.
  • Des Weiteren sollte das Anschreiben individuell auf das Unternehmen zugeschnitten sein und Ihre Motivation für eine Zusammenarbeit deutlich machen. Ein persönlicher Bezug und eine positive Ausstrahlung sind hierbei von großer Bedeutung, um den Arbeitgeber von Ihren Fähigkeiten und Ihrem Engagement zu überzeugen.
  • Das Initiativanschreiben beginnt am besten mit der persönlichen Anrede und mit einem Grund für Ihre Bewerbung. Hier erhalten Sie genauere Infos zur Motivation und warum Sie sich bewerben. Der erste Absatz kann eine Anfrage nach offenen Stellen oder ein aktuelles Ereignis sein.
  • Im zweiten Absatz des Anschreibens stellen Sie Ihre Persönlichkeit zugeschnitten auf das Unternehmen sowie die Position in fachlicher Richtung vor.
  • Bringen Sie im dritten Absatz vom Anschreiben Ihre Person mit Ihren sozialen Kompetenzen und Stärken ein.
  • Im vierten und letzten Absatz machen Sie klar, dass Sie gerne für ein persönliches Gespräch oder weitere Fragen offen sind.

Mit einem überzeugenden Initiativanschreiben können Sie Ihre Karriere auf den nächsten Level bringen und sich erfolgreich im Arbeitsmarkt positionieren.

Vorgehensweise bei der Initiativbewerbung

Sie finden hier eine Strategie für das Vorgehen bei der Initiativbewerbung oder beim Erstellen von einem Initiativanschreiben.

Sie suchen die Firmen aus, bei denen Sie sich bewerben wollen

Um erfolgreich zu sein, benötigt jeder Bewerber eine kluge und effektive Strategie bei der Firmensuche. Und der erste Schritt dabei ist, die richtigen Firmen zu finden, die für Ihre Initiativbewerbung von Interesse sein könnten. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist die Durchsuchung der Gelben Seiten oder anderer Branchenbücher im Internet.

Hier können Sie alle interessanten Firmen herausfiltern und sich einen Überblick über den Arbeitsmarkt verschaffen. Doch mittlerweile gibt es auch eine noch bessere Alternative: Google Maps. Mit dieser Plattform können Sie gezielt nach potenziellen Firmen in Industrie- und Gewerbegebieten suchen und somit Ihre Suche noch effektiver gestalten.

Sie sammeln alle nötigen Informationen

Um eine erfolgreiche Initiativbewerbung zu schreiben, ist es wichtig, sich im Vorfeld über das Unternehmen zu informieren. Eine Möglichkeit hierfür ist die Suche nach dem Firmennamen in einer Suchmaschine wie Google oder Bing. Durch das Durchlesen der Seite können wertvolle Informationen gewonnen werden, die einen perfekten und schnellen Einstieg in die Bewerbung ermöglichen.

So können unter anderem die Unternehmensphilosophie, die Produkte oder Dienstleistungen sowie aktuelle Entwicklungen und Erfolge herausgefunden werden. Eine gründliche Recherche zeigt dem potenziellen Arbeitgeber, dass man sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hat und motiviert ist, Teil des Teams zu werden.

Finden Sie die Kontakte von einem Personaler

Eine erfolgreiche Initiativbewerbung beginnt mit der richtigen Strategie. Finden Sie die E-Mail-Adresse eines Personalers oder eine allgemeine E-Mail der Firma. Doch wo suchen? Unter den Kategorien:

  • Karriere, Jobs, Stellenangebote oder Unternehmen werden Sie sicherlich fündig.

Aber auch das Impressum der Webseite ist ein wahrer Schatz an Informationen. Hier finden Sie nicht nur die E-Mail-Adresse, sondern auch die genaue Anschrift für Ihre Initiativbewerbung. Eine Online-Bewerbung ist heutzutage unerlässlich, also notieren Sie sich die E-Mail-Adresse und starten Sie Ihre Karriere mit einer überzeugenden Bewerbung.

Schreiben Sie das Unternehmen an

Im vierten Schritt sollten Sie alle Unternehmen, die für Sie relevant sind, anschreiben. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass Sie Ihre Unterlagen, bestehend aus Initiativanschreiben und Lebenslauf, als Anhang beifügen. In der E-Mail selbst sollten Sie den Personaler höflich und freundlich ansprechen und kurz erwähnen, dass Sie derzeit auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind.

Vermeiden Sie dabei negative Formulierungen und betonen Sie stattdessen Ihre Stärken und Qualifikationen. Zum Abschluss sollten Sie sich höflich verabschieden und Ihre Kontaktdaten, wie Anschrift und Telefonnummer, angeben.

Warten Sie ab und fragen Sie nach einer gewissen Zeit nochmals nach

Nachdem Sie sich bereits intensiv mit Ihrer Initiativbewerbung auseinandergesetzt und diese sorgfältig zusammengestellt haben, steht nun der nächste Schritt an: der Versand der E-Mail. Doch bevor Sie den Senden-Button drücken, sollten Sie sich noch etwas gedulden. Geben Sie dem Empfänger 14 Tage Zeit, um auf Ihre Bewerbung zu reagieren.

Sollte bis dahin keine Antwort erfolgen, heißt es nicht aufgeben! Versuchen Sie es noch einmal und zeigen Sie damit Ihr Engagement und Ihre Motivation. Denn wer weiß, vielleicht war die erste E-Mail einfach nur im Spam-Ordner gelandet oder der Empfänger hatte schlichtweg keine Zeit, Ihre Bewerbung genauer zu betrachten.

Welche Antworten erhalten Sie auf eine Initiativbewerbung?

Wenn Sie sich auf eine Stelle initiativ bewerben, kann es verschiedene Reaktionen geben. Eine Absage der Bewerbung per E-Mail ist leider keine Seltenheit. Doch lassen Sie sich davon nicht entmutigen!

Vielleicht möchten die Verantwortlichen Ihre Bewerbung im Unternehmen behalten, um sie zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu prüfen. Das bedeutet, dass Ihr Profil durchaus interessant ist. Oder aber, Sie werden aufgefordert, weitere Unterlagen einzureichen. Das ist ein gutes Zeichen! Ihr Anschreiben und Lebenslauf haben das Interesse geweckt und man möchte mehr von Ihnen erfahren.

Vielleicht bekommen Sie sogar eine Einladung zum persönlichen Gespräch oder ein Telefoninterview.

Flyer, Video oder eigene Homepage

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Job sind, gibt es viele Möglichkeiten, sich zu bewerben. Eine Initiativbewerbung kann beispielsweise in Form eines Flyers oder einer telefonischen Bewerbung durchgeführt werden. Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, sich mit einer Homepage oder einem Video zu bewerben?

Diese Formate können besonders in extremen Fällen wie einer Pandemie oder einem Lockdown von Vorteil sein. Allerdings sollten Sie bedenken, dass nicht jeder Personaler ein Video auf einem USB-Stick abspielen kann und externe Daten nicht immer erlaubt sind.

Wenn Sie jedoch eine bessere Idee haben, dann sollten Sie diese unbedingt umsetzen und viel Erfolg dabei haben. Denn letztendlich kommt es darauf an, dass Sie sich von der Masse abheben und Ihre Stärken und Fähigkeiten überzeugend präsentieren.

Weitere Informationen

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: