Reingewinn, Rohertrag, Rohgewinn berechnen

Weiterbildung und FortbildungOnline lernenKaufmännisches Rechnen – Reingewinn, Rohertrag oder Rohgewinn berechnen

Rohertrag, Rohgewinn, Reingewinn berechnen

Reingewinn, Rohertrag oder Rohgewinn berechnen: Der Rohertrag oder Rohgewinn ist unterteilt in zwei Rechnungen den Rohgewinn I und II. Der Reingewinn ist eine weiterführende Berechnung, um den tatsächlichen Gewinn oder Verlust eines Unternehmens auszumachen. Hier erlernen Sie, wie der Rohertrag I und II bzw. -gewinn sowie der Reingewinn berechnet wird.

Rohertrag I, Rohgewinn I berechnen

In der Buchhaltung ergibt sich der Rohgewinn I oder Rohertrag I, in dem man die Aufwendungen für Waren im Einzelhandel oder Großhandel  von den Umsatzerlösen für Waren abzieht. Insofern die Aufwendungen für Waren schon um die Bestandsveränderungen korrigiert wurden erhält man den Wareneinsatz. Die Umsatzerlöse müssen noch durch die Erlösberichtigungen korrigiert werden. Im Kalkulationsschema wird der Rohgewinn I wie folgt berechnet, unter der Voraussetzung, das die Umsatzerlöse brutto, also einschließlich Umsatzsteuer sind:

Rohgewinn I oder Rohertrag I berechnen

Rohertrag II, Rohgewinn II berechnen

Der Rohgewinn II oder Rohertrag II ist der Rohgewinn I korrigiert um die Bezugskosten für Waren. Somit ergibt sich folgendes Kalkulationsschema:

Rohgewinn II oder Rohertrag II berechnen

Bedeutung der Kennzahl

Der Rohgewinn hat die Bedeutung eine Aussage darüber zu treffen, wie viel Gewinn noch zur Deckung der restlichen Aufwendungen vorhanden ist. Da der Gewinn in diesem Fall nur die variablen Kosten berücksichtigt und diese Kosten von den Umsatzerlösen abzieht, stecken natürlich noch zum Großteil die Fixkosten (restliche Aufwendungen) in der Berechnung. Also gibt der Rohgewinn eine Aussage darüber wie hoch die Fixkosten noch sein dürfen, damit ein Gewinn erwirtschaftet wird.

Reingewinn berechnen

Der Reingewinn oder auch Reinertrag bezeichnet den Wert aus der Gewinn- und Verlustrechnung der Buchhaltung, welcher als Saldo des gleichnamigen Kontos GuV übrig bleibt, wenn die Erträge größer als die Aufwendungen sind. In umgekehrter Reihenfolge ergibt sich ein Reinverlust. In der weiterführenden Kalkulation ergibt sich aus dem Rohertrag II oder -gewinn II, abzüglich der restlichen Aufwendungen und unter Berücksichtigung sonstiger Erträge der Reingewinn oder Reinverlust. Manch spricht dann auch vom Bilanzgewinn, welcher sich über die Mehrung des Eigenkapitals ergibt. Wichtig hierbei ist noch die Berücksichtigung von Gewinn- und Verlustvorträgen, Rückstellungen und Rücklagen.

Reingewinn oder Reinverlust berechnen
Reingewinn oder Reinverlust berechnen

Weiterführende Informationen

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Reingewinn, Rohertrag oder Rohgewinn berechnen