Übergabeprotokoll Immobilien, Wohnung, Haus, Inhalte, Tipps, Muster, Vorlage

Weiterbildung und Fortbildung Online lernen – Immobilien lernen  – Übergabeprotokoll Immobilien, Wohnung, Haus, Inhalte, Tipps, Muster, Vorlage

Übergabeprotokoll Immobilien

Übergabeprotokoll Immobilien, Wohnung, Haus, Inhalte, Tipps, Muster, Vorlage
Übergabeprotokoll Immobilien, Wohnung, Haus, Inhalte, Tipps, Muster, Vorlage

Das Übergabeprotokoll spielt sowohl beim Kauf bzw. Verkauf von Wohnungen als auch eines Häusern eine entscheidende Rolle. In ihm sind der genaue Zustand der Immobilie sowie auch eventuelle Mängel festgehalten. Ein Übergabeprotokoll muss alle Aspekte schriftlich festhalten, welche Zählerstände, das Inventar, den Außenbereich und weitere Bereiche betreffen. So lassen sich später auftretende rechtliche Probleme schon von vorneherein vermeiden.

Wer seine Immobilie von einem Makler verkaufen lässt, muss sich keine Gedanken machen: In der Regel bereitet dieser die korrekte Übergabe der Immobilie vor und fertigt dafür auch ein Übergabeprotokoll an, dem sowohl der Käufer als auch der Verkäufer zustimmen müssen. Zum Ende kommt der Handel erst, wenn die Immobilie offiziell übergeben wird. Es ist unbedingt anzuraten, ein Übergabeprotokoll anzufertigen bzw. als Käufer zu verlangen, um später rechtlich abgesichert zu sein, falls weitere Probleme auftreten.

Inhalte

Ganz egal, ob man Käufer oder Verkäufer ist – das Übergabeprotokoll erfüllt für beide Parteien wichtige Zwecke. In ihm sind zahlreiche Inhalte enthalten, die den Zustand der Immobilie zum Zeit des Verkaufs bzw. Kaufs genau dokumentieren. Grundsätzlich sind bei Kaufimmobilien stets dieselben Punkte enthalten wie auch bei Mietimmobilien. Doch es gibt noch einige besondere Aspekte, die in diesem wichtigen Dokument nicht fehlen dürfen:

Mängel aufführen

Käufer sollten für jeden Raum genau notieren, ob es noch Mängel gibt, die der Verkäufer beheben sollte, bevor man die Immobilie übernimmt. Hierzu sollte eine Frist gesetzt werden, in der der Verkäufer sich den Mängeln annehmen und sie beseitigen kann. Dazu zählt unter anderem ebenso, ob es noch Möbelstücke gibt, das der Verkäufer entsorgen muss.

Zählerstände

Sämtliche Zählerstände von Gas-, Strom- und Wasserzähler sollten exakt notiert werden.

Schlüssel

Alle Schlüssel, die zur Immobilie gehören, müssen bei der Übergabe ausgehändigt werden. Also nicht nur jene für das Haus, sondern auch für weitere Objekte, wie die Garage, Postkasten oder den Gartenschuppen, falls vorhanden.

Kosten, Dienstleistungen, Güter

Festgehalten werden sollte darüber hinaus, ob gewisse Dienstleistungen und Kosten noch vom Vorbesitzer übernommen werden müssen. Sind beispielsweise noch Rechnungen für die Müllabfuhr, den TV-Anschluss oder das Telefon offen, müssen diese natürlich vom Vorbesitzer vollständig beglichen werden. Auch ist es ratsam, zu klären, ob man Güter vom Verkäufer gegen einen angemessenen Betrag übernehmen möchte, wie beispielsweise bereits erworbenes Öl für die Heizungsanlage.

Garantieansprüche übertragen

Immobilienkäufer sollten sich außerdem Rechnungen von Renovierungen, die erst kürzlich stattgefunden haben, zeigen lassen. Wurden Fenster, Türen, das Dach oder andere Bereiche erneuert, ist man mit einem Nachweis darüber ebenfalls auf der sicheren Seite, sofern man später noch Garantieansprüche geltend machen möchte.

Kopien, Unterschriften

Beim Verkauf einer Immobilie muss das Übergabeprotokoll dreifach ausgedruckt und von beiden Parteien unterschrieben werden. Je ein Ausdruck erhält jeder Vertragspartner, der dritte wird an die Versorgungsunternehmen übermittelt.

Zustand

Der Begriff Übergabe bedeutet beispielsweise im Falle einer Wohnungsübergabe nicht, dass man das Objekt als Mieter genau in jenem Zustand wieder zurückgeben muss, in dem sich die Wohnung beim Einzug befand. Es ist völlig normal, dass sich gewisse Dinge mit der Zeit abnutzen, was vor allem bei Armaturen in der Küche oder im Bad der Fall ist, dafür zahlt man schließlich Miete. Weiterhin müssen Vermieter stets beweisen, dass der Mieter für größere Schäden verantwortlich ist, falls diese doch einmal entstehen sollten.

Gesetzliche Vorschrift?

Zwar ist es für beide Parteien beim Verkauf oder der Vermietung einer Immobilie dringend zu empfehlen, ein Übergabeprotokoll anzufertigen, doch gesetzlich verpflichtet ist niemand dazu. Sollte ein Vermieter kein Interesse daran haben, den Zustand seines Objekts zu protokollieren, dann kann der Mieter auch alleine ein Übergabeprotokoll durch Fotos anfertigen und dafür sogar die Hilfe eines Zeugens in Anspruch nehmen.

Mängel beschreiben

Sichtbare Mängel an der Immobilie müssen bei der Übergabe immer im Protokoll festgehalten werden, so kann sich der Käufer absichern. Wichtig ist außerdem, diese Mängel möglichst genau zu beschreiben.

  • Sind Risse im Putz, Flecken, defekte Fenster oder kaputte Türen vorhanden? Dann muss dies schriftlich festgehalten und mit dem Verkäufer besprochen werden. Fotos von den Schäden sichern zusätzlich ab.

Rechtlich ist man zwar nicht dazu verpflichtet, Schäden im Übergabeprotokoll anzugeben, allerdings vermeiden diese spätere Auseinandersetzungen mit der anderen Partei. Laien lassen das Objekt am besten von einem professionellen Gutachter oder einem Bekannten, der sich gut damit auskennt, inspizieren. Oft werden Mängel wie defekte Leitungsrohre, Dachschäden oder Feuchtigkeit in Kellern übersehen und bringen dann später eine böse Überraschung mit sich.

Übergabe Immobilie Tipps

Der Kauf einer Immobilie muss stets von einem Notar beglaubigt werden.

Notar

Meistens übernimmt der Käufer hierfür die Kosten. Dennoch ist in den Kosten für den Notar auch eine Beratung inklusive, die unbedingt in Anspruch genommen werden sollte. Es ist sinnvoll, sich beim Notar gut zu informieren. Er berät sowohl Verkäufer als auch Käufer auf einer neutralen Ebene und ohne zusätzliche Kosten, ehe er den Vertrag aufsetzt. Wer möchte, kann den fertigen Vertrag auch noch einmal von einem Anwalt untersuchen lassen. Handelt es sich um einen seriösen und erfahrenen Notar, ist dies jedoch nicht nötig.

Schlüsselübergabe

Die Schlüsselübergabe erfolgt oft erst dann, wenn der vollständige Kaufpreis bezahlt ist, es sei denn, Käufer und Verkäufer vereinbaren eine Zahlung in mehreren Raten. Eine frühere Schlüsselübergabe ist für den Käufer ohnehin sinnvoll, da er somit schon vor dem Einzug mit dem Renovieren beginnen kann. Allerdings muss er hierfür natürlich eine Anzahlung leisten, die der Verkäufer festlegt.

Versicherungen

Wer eine Immobilie besitzt, muss zahlreiche Dinge bedenken, die für Mieter nicht gelten. Es sind so beispielsweise einige Versicherungsarten zu empfehlen, mit denen man sich gegen typische Risiken absichert, wie beispielsweise eine Hausratversicherung oder ganz wichtig eine Brandversicherung.

Dienstleistungen

Weiterhin ist es ratsam, sich bereits um einige Dienstleistungen zu kümmern, ehe die Übergabe stattfindet:

  • Gibt es einen Winterdienst in der Straße?
  • Wer ist der Schornsteinfeger?
  • Wann kommt die Müllabfuhr?
  • Auch die Anbieter von Telefon, Strom, Gas, Heizung und Weiterem müssen gewählt werden.

Weitere Unterlagen

Der Käufer sollten darüber hinaus darauf achten, dass Ihm beim Erwerb einer Immobilie nicht nur das unterschriebene Übergabeprotokoll, sondern auch weitere Unterlagen wie Lieferscheine, Rechnungen, Quittungen von Reparaturen oder Garantiescheine ausgehändigt werden.

Vorlage, Muster, Beispiel downloaden

Übergabeprotokoll Muster, Vorlage, Beispiel für Wohnung, Haus verkaufen, vermieten oder zu mieten und zu kaufen
Übergabeprotokoll Muster, Vorlage, Beispiel für Wohnung, Haus verkaufen, vermieten oder zu mieten und zu kaufen

Hier erhalten Sie eine kostenlose Vorlage für das Übergabeprotokoll beim Immobilienverkauf, welches Sie jedoch auch auf Vermietungen einer Wohnung oder einem Haus benutzen können. Das Muster bzw. das Beispiel können Sie hier downloaden und auf Ihre persönlichen Ansprüchen weiter anpassen.

Weiterführende Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × eins =