Arbeitsmotivation, Motivation Arbeit, Motivation am Arbeitsplatz – Motivation lernen

Weiterbildung und FortbildungOnline lernen – Lernplattformen – Motivation lernen – Arbeitsmotivation, Motivation Arbeit, Motivation am Arbeitsplatz Tipps und Beispiele – Motivation bzw. Selbstmotivation für die Arbeit lernen

Motivation am Arbeitsplatz – Wie motiviere ich mich selbst für die Arbeit oder den Job?

Arbeitsmotivation, Motivation Arbeit, Motivation am Arbeitsplatz - Motivation lernen
Arbeitsmotivation, Motivation Arbeit, Motivation am Arbeitsplatz – Motivation lernen

Die Arbeitsmotivation bzw. Motivation am Arbeitsplatz – ist für viele Arbeitnehmer heutzutage leider ein unbekanntes Terrain. Viele Arbeitnehmer machen sich jeden Morgen ohne Energie auf den Weg zur Arbeit und sie quälen sich ohne Antrieb durch den Arbeitstag. Hier lernen Sie mehr zum Thema Selbstmotivation am Arbeitsplatz bzw. erhalten Tipps und Beispiele, wie Sie sich selbst motivieren können.

Doch ist es nicht schwer, mit den richtigen Verhaltensweisen daran zu arbeiten, die Motivation für die Arbeit zu erhalten und zu steigern. Das ist nicht nur für den Arbeitgeber von Nutzen, weil bessere Leistungen zu erwarten sind, sondern auch die Zufriedenheit und Lebensfreude der Arbeitnehmer wird spürbar erhöht.

Mit folgenden Tipps und Beispielen können Sie bewusst daran arbeiten, mehr Motivation für die Arbeit zu erreichen

Hier lernen Sie mehrere  Tipps und Beispiele kennen, wie Sie die Motivation am Arbeitsplatz aufrechterhalten können. Unter anderem stellen wir Ihnen die Motivationsfaktoren Bewegung als Ausgleich für Stress und Hektik, Salami-Taktik anwenden, Erfolgstagebuch führen, positive Glaubenssätze, die Methode Motivation durch Bilder, regelmäßiges Lächeln, mehr Lob und Anerkennung, das Arbeiten im Team und der Areit eine Bedeutung geben vor.

Mehr Motivation durch Bewegung als Ausgleich für stressige Situationen

Nutzen Sie Ihre Freizeit, um sich sportlich zu betätigen. Regelmäßige Bewegung reduziert nachweislich Stress und führt dazu, dass vermehrt Glückshormone ausgeschüttet werden. Wenn Sie dreimal in der Woche ca. 30 min Ausdauersport betreiben, wird sich Ihre Stimmung dauerhaft verbessern und Sie werden an Ihre Arbeit motivierter herangehen.

In diesem Zusammenhang stellen Sie sich auch die Frage: Wie komme ich eigentlich zur Arbeit ?

Autofahren zu den Hauptverkehrszeiten bedeutet Stress. Finden Sie heraus, ob Sie einen Teil des Arbeitsweges auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigen können, selbst wenn Sie dafür einen Umweg in Kauf nehmen müssen. Mehr positive Energie und weniger Stresshormone sind der Gewinn.

Salami-Taktik – Große Aufgaben in kleine Aufgaben zerlegen

Einen großen Berg an Arbeit gehen Sie am besten mit der Salami-Taktik an: Strukturieren Sie umfangreiche Aufgaben scheibchenweise in mehrere kleine Arbeitsschritte. Die so entstandenen Teilschritte können Sie dann nacheinander abhaken. So präsentiert sich Ihnen jeder kleine Arbeitsschritt als Erfolg. Wenn Sie so nach und nach hinter jeden Schritt ein Häkchen setzen, wird ihre Motivation steigen, und Sie bekommen nebenbei eine Übersicht darüber, was Sie faktisch im Job leisten. Optimal geeignet ist hierbei die Pomodoro Methode aus dem Zeitmanagement.

Erfolgstagebuch führen hebt die Motivation

Den meisten Menschen sind negative Erlebnisse und Fehlschläge wesentlich besser in Erinnerung als positive Ereignisse. Dieser Veranlagung kann man bewusst entgegen arbeiten, indem man ein Erfolgstagebuch anlegt. Dort halten Sie jeden Morgen die Erfolge schriftlich fest, die Sie am Tag zuvor erzielt haben. Damit rufen Sie sich nicht nur ihre Fähigkeiten ins Gedächtnis , sondern beginnen zugleich den Tag mit motivierenden Gedanken und stellen sich positiv ein. Mehr zum Thema positives Denken lernen.

Positive Glaubenssätze benutzen

Starten Sie Ihren Tag mit einem motivierenden Glaubenssatz, den Sie zu einem festen Element Ihrer Morgenroutine machen. Der Wortlaut sollte positiv sein, beispielsweise: “Ich starte in einen neuen Tag voller Chancen und werde viel Freude dabei haben, ihn bestmöglich zu nutzen.“. Dieses Konzept wirkt sich – wenn Sie das Mantra glaubhaft und eindringlich mehrere Male wiederholen – bestätigend auf Ihr Unterbewusstsein und damit nachhaltig auf Ihren Gemütszustand und ihre Motivation aus.

Motivation durch positive Bilder

Die Arbeitsmotivation fördern durch den Einsatz von Bildern. Dies kann eine positive Stimmungslage unterstützen. Hängen Sie zuhause und in Ihrem Büro bzw. Arbeitsplatz geeignete Bilder auf, die Sie mit positiven Gedanken in Verbindung bringen und die Sie motivieren.

Abbildungen von Sportlern oder kraftvollen lebendigen Landschaften wären beispielsweise sehr geeignet. Konzentrieren Sie sich morgens und während des Tages immer wieder gezielt auf die Bilder und versuchen Sie, sich in die dargestellten Szenen hinein zu versetzen. Nehmen Sie die dabei aufsteigenden Emotionen und körperlichen Empfindungen bewusst wahr und lassen Sie diese lebendig werden.

Mehr Lächeln verbessert das Arbeitsklima und fördert ein motiviertes Miteinander

Lächeln kann nachweislich Stress reduzieren und die Laune heben, und ein als ehrlich empfundenes Lächeln unterstützt die Bereitwilligkeit zur Zusammenarbeit. Schenken Sie Ihren Kollegen ein Lächeln und nehmen Sie die Wirkung bewusst wahr. Wenn Ihr Lächeln nicht falsch aufgesetzt und ironisch wirkt, werden Ihre Kollegen nach kurzer Zeit zurück lächeln.

So verbessern Sie nicht nur Ihre eigene Laune, sondern auch die Ihrer Umgebung. Das Arbeitsklima verändert sich zum Positiven und die Motivation steigt.

Mehr Lob und Anerkennung für die eigene Leistung

Seien Sie stolz auf Ihre Leistung und zeigen Sie Wertschätzung gegenüber Ihren Kollegen. Die angemessene und nicht zu sparsame Handhabung von Lob  und Anerkennung wirkt motivierend, außerdem wird sie von den meisten Menschen dankbar aufgenommen. Loben Sie gute Leistungen Ihrer Kollegen – automatisch wird sich die Stimmung im Team verbessern. Von dieser positiven Atmosphäre am Arbeitsplatz profitieren Sie ebenfalls. Vergessen Sie auch nicht, sich selbst im Stillen für Ihre eigene Leistung zu loben – hierfür eignet sich hervorragend das schon beschriebene Erfolgstagebuch.

Arbeit im Team als Motivationsfaktor

Präsentieren Sie sich mehr von Ihrer persönlichen Seite und lernen Sie Ihre Kollegen besser kennen. Wenn Sie sich mit Ihren Kollegen gut verstehen, nutzen Sie diese gute Atmosphäre, um gemeinsam den Spaß an der Arbeit zu steigern.

  • Legen Sie im Team gemeinsame Ziele fest, die über den festgelegten Rahmen hinausweisen. So können Sie zum Beispiel zusammen darüber nachdenken, wie interne Verläufe optimiert werden können, um die Arbeitsprozesse einfacher zu gestalten.
  • Oder Sie rufen einen freundschaftlichen Wettkampf aus, um sich gegenseitig durch den Konkurrenzfaktor zu motivieren. Hierbei sollte natürlich der Spaßfaktor im Vordergrund stehen, um Stimmung und Leistungsfähigkeit aller Kollegen zu verbessern.
  • Versuchen Sie, in gemeinsame Projekte Ihre persönlichen bislang verborgenen Talente einzubringen. Automatisch werden Sie mehr Begeisterung für die Sache aufbringen.
  • Bieten Sie Ihren Kollegen öfter mal Erledigungen zum Tausch an. Was für Sie eine quälende Verpflichtung bedeutet, kann für jemand anderen eine spannende Herausforderung sein.
  • Bitten Sie Ihren Chef und Ihre Kollegen wiederkehrend um Feedback. Haken Sie konkret nach, wie nicht nur Ihr tatsächlicher Erfolg, sondern auch Ihr persönliches Engagement beurteilt wird.
    Nehmen Sie negatives Feedback sportlich als konstruktive Kritik an. Positive Rückmeldung wirkt anregend und lässt Sie mehr Spaß an der Arbeit haben. Mehr zu den Feedback Regeln erfahren.

Bedeutung der Arbeit

Wenn Sie Ihre Arbeit gut erledigen und die Anforderungen erfüllen, und es Ihnen dennoch an Begeisterung und Freude an der Arbeit mangelt, kann es helfen, sich die Bedeutung Ihrer Arbeit bewusst zu machen.

Verschaffen Sie sich aktiv Informationen darüber, welche Ihrer Arbeitsschritte und Anforderungen konkret zum Erfolg des Projektes beitragen kann. Wenn Sie Ihren Job im übergeordneten Kontext sehen und bewerten können, werden Sie Ihrer Arbeit neuen Wert beimessen können.

Ihre Motivation wird steigen, wenn Sie sich bewusst machen, welchen Anteil Sie am Gelingen des großen Ganzen haben. Rufen Sie sich auch regelmäßig in Erinnerung, wie Ihre persönliche Perspektive im Job aussieht. Halten Sie Ausschau nach Weiterbildungen und Schulungen. Sich selbst beständig weiter zu entwickeln, fördert Ihre Energie und Motivation und nicht zuletzt Ihre berufliches Weiterkommen.

Weiterführende Informationen

Arbeitsmotivation, Motivation Arbeit, Motivation am Arbeitsplatz – Motivation lernen
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.