Mobbing am Arbeitsplatz, Schule, Ursachen, Wirkung, Phasen

Arbeit und Gesundheit – Sie lernen hier mehr zum Thema Mobbing am Arbeitsplatz und in der Schule. Sie erfahren mehr zu den Ursachen und Wirkungen sowie zu den einzelnen Phasen von Mobbing. Weiterhin lernen Sie was Sie gegen Mobbing tun können und erhalten Adressen, Hilfen sowie Tipps.

Das Mobbing am Arbeitsplatz und der Schule, Ursachen, Wirkung, Phasen, Adressen, Hilfen sowie Tipps

Das Mobbing am Arbeitsplatz und der Schule, Ursachen, Wirkung, Phasen, Adressen, Hilfen sowie Tipps
Das Mobbing am Arbeitsplatz und der Schule, Ursachen, Wirkung, Phasen, Adressen, Hilfen sowie Tipps

Was ist Mobbing?

Sie lernen hier mehr zum Thema was Mobbing ist und welche Verhaltensweisen dazu führen das Mobbing möglich ist.

Welche Verhaltensweisen führen zum Mobbing?

Diese Beispiele von Verhaltensweisen führen zwangsläufig zu Mobbing:

  • die Kritik ohne den Sachverhalt und Fehlerhinweise klar zu stellen
  • das Zwingen zu unbezahlter Mehrarbeit
  • das Erzeugen von Verunsicherung durch Vertrauensbruch
  • das schicken von Drohbriefen oder der Androhung von Gewalt
  • übermitteln von gefälschten Informationen und Materialien
  • oder einen Denkzettel verpassen.

Welcher Zeitraum ist beim Mobbing wichtig?

Wichtig bei allen Verhaltensweisen ist auch der Zeitraum. Wenn solche Verhaltensweisen über mehrere Monate oder sogar Jahre vollzogen werden, ohne das ein gewichtiger Grund vorliegt, kann man sicherlich von Mobbing sprechen.

Generell leidet das Opfer auch unter einem geringeren Selbstwertgefühl. Zwei Gründe sind möglich:

  • Das Opfer war von vornherein schon vorbelastet und konnte somit schnell zum Opfer werden.
  • Das Opfer wurde solange mürbe gemacht, dass es seinen Selbstwert erst verloren hat.

Das Mobbing bei der Arbeit und in der Schule

Das Mobbing findet in allen Bereichen des Lebens statt, hat aber seinen Ursprung in der Arbeitsumgebung. Man kann dies nicht differenzieren nach der Größe des Betriebes oder der Branche. Die Anfeindung findet also überall da statt, wo Menschen zusammentreffen können. Immer mehr findet das Mobbing in der Schule statt.

Warum wehrt sich ein Opfer nicht oder erst zu spät?

Das ein Mensch sich gegen das Mobbing nicht wehrt hängt meist mit Furcht oder Angst sowie Unkenntnis zusammen:

  • Das Opfer hat die Furcht vor weiteren Angriffen oder weiteren negativen Konsequenzen wie beispielsweise Sanktionen oder Entlassung. Im privaten Umfeld besteht die Angst vor der Ausgrenzung aus einer Gruppe.
  • Das Opfer reagiert nicht aus der Unkenntnis über mögliche Hilfsmaßnahmen, die zur Verfügung stehen.

Welche Auswirkungen hat Mobbing?

Das Mobbing hat folgende Auswirkungen auf das Opfer:

  • Die Möglichkeit sich mitzuteilen wird angegriffen, somit ist das Opfer ständiger Kritik ausgesetzt oder wird sogar nieder geschrien.
  • Es finden Angriffe auf die soziale Beziehungen statt, so verliert das Opfer das Ansehen in der Gruppe oder im Unternehmen.
  • Weiterhin gibt es Angriffe auf das soziale Ansehen, durch Beleidigungen, Klatsch und Intrigen. Das Opfer soll fertiggemacht werden.
  • Ständige destruktive Kritik und Angriffe auf die Qualität der Arbeit. Auch Arbeiten von niederer Art sind im Angebot.
  • Möglicherweise gibt es sogar direkte Angriffe auf die Gesundheit des Opfers.

Welche Phasen gibt es beim Mobbing?

Ein Mobbing läuft gewöhnlich in 4 Phasen ab. Die erste Phase besteht aus einer schlechten Konfliktverarbeitung, die zweite Phase besteht aus der Ausübung von typischen Verhaltensweisen. Danach finden in der dritten Phase die Rechts- und Machtübergriffe statt bis schlussendlich der Mitarbeiter aus dem Arbeitsleben ausscheidet. Mehr zu den 4 Phasen erfahren Sie hier:

Die schlechte Konfliktverarbeitung Phase 1

Die Phase 1 ist meist geprägt durch eine schlechte Konfliktverarbeitung. Schwer zu erkennen, ob ein Mobbing entstehen kann. Mögliche Abhilfe bietet hier das schnelle Einschreiten von Teamleitern sowie Vorgesetzten. Ihre Aufgabe besteht darin frühzeitig eine Einigung herbeizuführen.

Die typischen Verhaltensweisen beginnen Phase 2

Die Phase 2 startet mit den typischen Verhaltensweisen des Mobbings. Ein typischer, systematischer Psychoterror verfestigt sich. Das Arbeitsumfeld oder einzelne Gruppen arbeiten systematisch gegen eine Person.

Die Machtübergriffe beginnen Phase 3

In der Phase 3 gibt es Rechts- und Machtübergriffe. Diese bestehen aus extremen Beleidigungen, einer ungerechtfertigte Schuldzuweisung sowie der Zuteilung von minderwertige Tätigkeiten. Auch Fehlgriffe durch die Unternehmensleitung sind an der Tagesordnung.

Der Ausschluss vom Arbeitsleben Phase 4

Die letzte Phase 4 führt für das Opfer zum Ausschluss aus dem Arbeitsleben. Dies kann in Form von einer Abfindung, durch Krankheit oder Versetzung geschehen. Noch schlimmer sind die Einlieferung in die Psychiatrie oder das Opfer begeht Selbstmord.

Was kann das Opfer dagegen tun?

Das Opfer hat vier grundlegende Möglichkeiten zu reagieren oder etwas gegen das Mobbing zu tun. Zum einen können Sie kämpfen, flüchten oder die Situation aushalten. Weiterhin kann das Opfer auch aussteigen.

  • Kämpfen – das Opfer kann sich mit allen Mitteln wehren, die zur Verfügung stehen. Zum Beispiel aggressiv und rechthaberisch werden, alle verfügbaren Institutionen um Hilfe bitten.
  • Flüchten – in Form von Arbeitsplatzaufgabe, durch das willentlich Nichterkennen von Mobbing-Handlungen anderer.
  • Aushalten – das Opfer lässt alles mit sich machen, erduldet jede Handlung bis zum Ende.
  • Aussteigen – das Opfer kündigt die Arbeitsstelle und sucht sich einen neuen Arbeitsplatz.

Das Hauptproblem ist, dass diese vier Alternativen gewählt werden können, aber sicherlich keine freie Wahl des Opfers darstellt.

Ein weiterer Nachteil besteht oft auch darin, dass das Opfer wieder die gleichen Situationen in anderen Unternehmen erlebt. Das Opfer bleibt damit meist Opfer, da sein Selbstwertgefühl geschwächt ist.

Auch die negativen Erfahrungen schweben bei einer neuen Arbeitsstelle ständig mit. Somit wird den neue Arbeitskollegen oder Vorgesetzten von Anfang an ein Misstrauen entgegengebracht. Womit sich das Opfer rückkoppelnd in ähnliche Situationen und Verhaltensweisen bringt. Somit wird das Opfer wiederum zu einem neuen geeigneten Opfer.

Was sind die Ursachen für Mobbing?

Die Hauptursachen für Mobbing liegen in den Organisationen, so führen folgende Umstände dazu:

  • die schlechte Konjunktur oder strukturelle Krisen
  • der erhöhte Leistungsdruck
  • die Mitarbeiter haben Angst, um ihren Arbeitsplatz und mobben auf Grund von Konkurrenzdenken
  • die mangelnde sozialen Kompetenzen, besonders in der Verarbeitung von Konflikten

Weitere Ursachen für das Mobbing bei der Arbeit oder in der Schule

  • Die Mängel in der Organisation und damit eine höhere Arbeitsbelastung, wegen nicht optimierter Prozesse.
  • Die fehlende Gestaltungsmöglichkeiten der Tätigkeiten im Unternehmen. Somit entsteht Stress durch Unterforderung.
  • Generell die Fehler in der Personalführung. Ein immer größer werdendes Problem in vielen Unternehmen.
  • Ein niedriger ethischer Standard. Im Unternehmen sind keine ethisch-moralischen Grundsätze installiert.

Welche Aktivitäten unterstützen diese Verhaltensweisen?

Diese Aktivitäten können aus folgenden Gründen im betrieblichen Umfeld das Mobbing indirekt unterstützen:

  • Jeder Mitarbeiter schaut zu, wenn Mobbing stattfindet.
  • Keiner tut etwas dagegen oder es wird sogar noch mit gemacht.
  • Die Opfer sind verängstigt und trauen sich nicht dagegen vorzugehen.
  • Jeder Mitarbeiter oder Schüler denkt nur an sich selbst.
  • Es fehlt an sozialer Kompetenz.

Wo finden ich Adressen und Hilfen gegen Mobbing?

Hier finden Sie weitere wichtige Adressen und Hilfen, welche Ihnen als Mobbing-Opfer weiterhelfen können. Der Schritt zum Rechtsanwalt sollte sicherlich der letzte Schritt sein. Jedoch kann dieser Schritt manchmal nicht verhindert werden, wenn Sie Ihre Rechte durchsetzen wollen.