Lustige Bewerbung, Inschenjör sucht neuen Job – Witz und Humor

Humor und Witz – Lustige Bewerbung, Inschenjör sucht neuen Job – Witz und Humor

Bewerben mal anders – mit Witz und Humor

Franz Faul
Faulenzer Straße 1
68000 Unlust

Treiber und Co.
A. Schinder
Schlagmichgasse 2
68001 Umdieeckegebracht
31.10.2016

Bewerbung aus der Not heraus als Inschenjör

Sehr geehrter Herr oder Frau, (Sie hätten ja mal genau hinschreiben können, was das A. in A. Schinder heißt, vielleicht Annette oder Armin, dann hätte man doch gewusst ob Herr oder Frau).

Wenn ich nicht so müde wäre, könnt ich grad explodieren. So ein Scheiß! Da ich denke es wird wohl ein Mann sein, dann halt so:

Sehr geehrter Herr Schinder,

nach dem ich gerade aufgestanden bin und meine Kontoauszüge von gestern Abend so vor mir liegen habe, habe ich mich entschlossen, nach 10-jähriger Abstinenz vom Arbeitsmarkt, mich bei Ihnen zu bewerben, um diesen Zustand zu beseitigen.

Ich arbeite zwar nicht gerne, aber wenn es darauf ankommt, kann ich schon fleißig sein, zu mindestens wenn´s Geld stimmt.

So wie Sie schreiben, suchen Sie einen engagierten und über alle Dinge erhabenen Inschenjör, quasi so eine Art Diktator, um die betrieblichen Prozesse zu optimieren und andere effizienter arbeiten zu lassen.

Als ich das gelesen habe, dachte ich mir, dass passt zu meinem ausgeprägten Profil wie die Faust aufs Auge (kann ich auch gut).

Was glauben Sie denn, was ich noch alles gut kann? Schauen wir mal auf folgende Aspekte:

Anderen Personen meine Aufgaben übertragen und sie dann so richtig zusammenscheißen, wenn´s schief geht.

Teamfähigkeit ist für mich ein Fremdwort, deswegen schließe ich auch keine zeitaufwändigen Freundschaften mit den anderen Personen, vor allem denen vom niedrigen Volk der Arbeiter, welche immer meinen Sie wären so produktiv.

Gerne treib ich die für Sie durch den Betrieb.

Flexibel bin ich, wenn´s darauf ankommt und wenn´s drum geht die Anderen einzuteilen. Durchaus kann mal der eine oder andere die Überstunden machen, so flexibel bin ich.

Ich selbst kann aus privaten Gründen, leider nicht länger bleiben. Es sei denn, es ist richtig gut bezahlt.

Ehrlichkeit steht bei mir an erster Stelle: So sage ich Ihnen definitiv ins Gesicht, ob ich noch Bock habe bei Ihnen zu arbeiten oder nicht. Im Gefängnis lernt man halt direkt zu sein.

Darüber hinaus ist mir bewusst, dass eine gewisse Ruhephase in der Arbeit durchaus sinnvoll ist, so wären 35 Tage Urlaub, Sonderzulagen und Bettzeug für die Nachtschicht, ausgeprägte Pausen für Frühstück und Mittagessen in der Kantine durchaus eine faire Gegenleistung von Ihrem Unternehmen in Bezug auf meine Leistungsfähigkeit.

Da ich mir denken kann, dass Sie auf keinen Fall auf mich verzichten wollen, schlage ich Ihnen dringend den Termin zum Vorstellungsgespräch in der nächsten Woche Mittwoch so ungefähr 12:30 Uhr vor.

Sollten Sie nicht können, melden Sie sich bitte umgehend bei mir oder bei meinem Kumpel, weil der ein Telefon hat. Nummer weiß ich gerade nicht, aber es gibt ja Telefonbücher, da können Sie nachschauen. Müller heißt er und wohnt im gleichen Haus wie ich.

Der sucht übrigens auch ein Job als Assistent, nachdem er bei einem weltbekannten Diktator wegen Arbeitsmangel entlassen worden ist. Muss man sich mal vorstellen. Wie grausam die Welt heutzutage zu uns ist.

Mit freundlichen Grüßen

Anlagen

  • Ich hab Sie leider nicht mehr alle beisammen
  • Lichtbild: lassen wir mal besser
  • Zeugnisse sind gut, das können Sie mir glauben