IP-Adressen Aufbau, Klassen A, B, C, D und E, IPv4, IPv6, IPnG

WeiterbildungOnline lernen – IT-Sicherheit – IT Grundlagen – Damit verschiedene Rechner miteinander kommunizieren können benötigen sie eine eindeutig identifizierbare Adresse, die sogenannten IP-Adressen. Früher gab es nur das Ipv4 eine Version die aus 32 Bit Adressen besteht. Die neue Version Ipv6 oder oft auch als IPnG bezeichnet entstand aus dem Problem der Adressenknappheit und Sicherheitsaspekten, das durch die steigende Anzahl von Rechnern im Internet entstand.

IP-Adressen

IP-Adressen Aufbau, Klassen A, B, C, D und E, IPv4, IPv6, IPnG
IP-Adressen Aufbau, Klassen A, B, C, D und E, IPv4, IPv6, IPnG

Ipv4 Adressen

IP Adressen - IPv4
IP Adressen – IPv4

Die Ipv4 Adressen bestehen aus 32 Bit, die sich in 4 Byte aufteilen. Eine IP-Adresse besteht immer aus einem Netzanteil und einem Hostanteil (Rechner). Sowohl das Netz also auch der Rechner werden durch die IP-Adresse eindeutig identifiziert. In der Abbildung 5 sind die unterschiedlichen Klassen von IP-Adressen dargestellt. Man unterscheidet die 5 Klassen nach ihrem Netz- und Hostanteil, sowie nach einzelnen Bits welche die jeweiligen Klassen kennzeichnen.

Jede IP-Adresse besteht aus 4 Byte, welche in dezimaler Schreibweise durch Punktnotation getrennt werden. Nimmt man das Beispiel der Klasse A, so hat man die IP-Adresse 80.123.27.3, welche ein Netz und einen Host eindeutig identifiziert. Jedes dieser vier Byte kann einen dezimalen Wert zwischen 0 und 255 aufnehmen, je nachdem wie die einzelnen Bits gesetzt sind, zum Beispiel 01001001 entspricht dem Wert 73.

Die einzelnen Klassen haben eine Adressenbegrenzung, die festgelegt wurde auf das 1. Byte. Hat das erste Byte einer IP-Adresse einen Wert kleiner als 128 erkennt man, dass diese IP-Adresse zur Klasse A gehört. Nachfolgend ist die Auflistung mit den Intervallen der verschieden Klassen gegeben.

Klassen Intervalle

  • Klasse A: 0.0.0.0 – 127.255.255.255
  • Klasse B: 128.0.0.0 – 191.255.255.255
  • Klasse C: 192.0.0.0 – 223.255.255.255
  • Klasse D: 224.0.0.0 – 239.255.255.255
  • Klasse E: 240.0.0.0 – 255.255.255.255

Die Klassen D und E sind Besonderheiten in IPv4. Die Klasse D hat keinen Netzanteil im eigentlichen Sinne. Vielmehr wird mit der Adresse der Klasse D das Multicast ermöglicht. Verschiedene Hosts aus verschiedenen Netzen können zu einer Gruppe zusammengefasst werden und für sie bestimmte Nachrichten erhalten.

Damit dieses Gruppieren funktioniert, wird das Internet Group Management Protocol (IGMP) zur Kommunikation eingesetzt. Die Klasse E wurde für zukünftige Problemstellungen reserviert und wird nicht näher betrachtet.

IPv6 Adressen

Die IP-Adressen nach IPv6 werde ich nur kurz ansprechen, da sie nicht Gegenstand dieser Arbeit sind. Im nachfolgenden möchte ich nur kurz darauf hinweisen, wo die Unterschiede zu IPv4 Adressen liegen. Wie anfangs schon betont, musste durch die Adressenknappheit von IPv4 eine Lösung für dieses Problem geschaffen werden. IPv6 löst dieses und andere Probleme durch folgende Änderungen:

Unterschiede IPv4, IPv6

IPv4

  • Adresslänge: 32 Bit
  • Einteilung: Klasse A, B, C, D und E
  • Adressdarstellung: Dezimale Werte

IPv6

  • Adresslänge: 128 Bit
  • Einteilung: Unicast, Multicast, Anycast
  • Adressdarstellung: Hexadezimale Werte

Dies sind natürlich nicht alle Änderungen oder Erweiterungen, die IPv6 vorsieht. Jedoch die wichtigsten, die direkt die Adressen betreffen. Weitere Änderungen und Erweiterungen entnehmen sie bitte dem RFC 1883.

Der Übergang von IPv4 zu IPv6 wird sich wohl noch mehrere Jahre hinziehen, da die Komplexität und die Unterschiede der einzelnen Versionen gravierend sind. Bisher laufen die beiden Versionen parallel nebeneinander und müssen gegenseitig kompatibel sein. Diese Kompatibilität wird von IPv6 gewährleistet.

Weiterführende Informationen

Diese Informationen könnten Sie ebenfalls interessieren:

  • IPv4 – weiterführende Informationen
  • Eine Seite rund um das Thema IPv6