Wirtschaftssektoren, primärer, sekundärer, tertiärer, quartärer Sektor – Wirtschaft / BWL lernen

Weiterbildung und FortbildungOnline lernenBWL – Betriebswirtschaft – Wirtschaftssektoren, primärer, sekundärer, tertiärer, quartärer Sektor – Wirtschaft / BWL lernen

Die vier bzw. fünf Wirtschaftssektoren und deren Bedeutung und Entwicklung

Wirtschaftssektoren, primärer, sekundärer, tertiärer, quartärer Sektor - Wirtschaft / BWL lernen
Wirtschaftssektoren, primärer, sekundärer, tertiärer, quartärer Sektor – Wirtschaft / BWL lernen

Hier lernen Sie mehr zum primären, sekundären, tertiären und quartären Sektor der Wirtschaft und zu den Bedeutungen sowie Entwicklungen der einzelnen Wirtschaftssektoren im Zeitgeschehen.

Der primäre Sektor der Wirtschaft – Agrarsektor und Urerzeugung

Der primäre Sektor, auch Agrarsektor genannt, ist gewissermaßen der Urzustand, mit dem in der Wirtschaft alles begann. Typische Beispiele dafür sind:

  • So hat der Jäger Wild geschossen, das dann beim Fleischer abgegeben wurde, wo es dann in den Verkauf kam.
  • Der Bauer hat hingegen Getreide angebaut, das dann vom Müller gemahlen wurde, dann beim Bäcker landete, der daraus Brot hergestellt hat.

Alle diejenigen, die mit der Gewinnung und primitiven Verarbeitung von Naturwaren zu tun haben, sind im primären Sektor beschäftigt, wozu auch die Gewinnung von Holz und Stein oder die Verarbeitung tierischer Stoffe zu Textilien gehört. Mit dem Agrarsektor werden die Grundbedürfnisse bzw. Existenzbedürfnisse des Menschen befriedigt.

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein waren in Deutschland die meisten Menschen im Agrarsektor beschäftigt, bis der sekundäre Sektor die meisten Menschen beschäftigen konnte.

Heute sind in Deutschland nicht einmal 2% aller Menschen im Agrarsektor beschäftigt. Die Lebensmittel- und Textilbedürfnisse der Deutschen werden zum einen dadurch gestillt, dass ein Bauer oder Textilarbeiter durch Technisierung, Mechanisierung und Fortschritten in den Bereichen der Chemie und Genetik in Deutschland heute im Vergleich zu damals eine um ein Vielfaches größere Produktivität aufweist. Zum anderen übernehmen diese grundlegenden Arbeiten heute im Rahmen einer internationalen Arbeitsteilung zu einem Großteil die Entwicklungsländer, deren Naturprodukte von den reicheren Nationen aufgekauft werden.

Der sekundäre Sektor in der Wirtschaft – Industriesektor und Weiterverarbeitung

Der sekundäre Sektor, auch Industriesektor, ist in der Wirtschaft der zweite Schritt. Hier werden die aus der Natur gewonnenen Ressourcen weiterverarbeitet, was über grundlegende Prozesse wie zum Beispiel beim Müller hinausgeht.

Die industrielle Revolution, das heißt die Revolution im Verarbeitungswesen, setzte mit der Erfindung der Dampfmaschine 1769 und des mechanischen Webstuhls 1786 ein. Beide Erfindungen geschahen in Britannien, sodass England als das Mutterland der Industriellen Revolution gilt, wo diese um 50 – 70 Jahre früher als auf dem europäischen Festland einsetzte.

Im Zuge der Industriellen Revolution konnte die Warenherstellung mit Hilfe der Dampfkraft wesentlich zügiger geschehen als vorher, Fabriken lösten die Manufakturen ab, Massenanfertigung nach dem Prinzip der Aufspaltung der Arbeitsschritte ersetzte die einschrittige Handarbeit. Durch die Dampfmaschine beschleunigten sich die Verkehrswege durch Eisenbahnen und Dampfschiffe, was den Handel weiter entwickelte und zu einer ersten Globalisierung führte.

Die Beschäftigung im sekundären Sektor betrifft alle Arbeiten, die mit der Verarbeitung und Veredelung von Produkten zu tun haben. Dies beschreibt sowohl den Bergarbeiter, der für den effizienten Produktionsprozess Kohle und Öl aus der Erde holt, als auch den Beschäftigten einer Autofabrik oder den Architekten im Baugewerbe.

Typische Beispiele für den Sekundärsektor ist zudem die Weiterverarbeitung von Grundmetallen in Legierungen wie Stahl, Gusseisen oder Messing, um besondere Vorteile daraus zu gewinnen. In Deutschland waren ca. von 1950 – 1990 die meisten Menschen im Sekundärsektor beschäftigt.

Der Tertiärsektor oder Dienstleistungssektor der Wirtschaft

Der tertiäre Sektor ist der Dienstleistungssektor und beschreibt die Verteilung und den Verbrauch der im sekundären Sektor hergestellten Produkte.

Im tertiären Sektor kommen zum Beispiel typische Branchen wie:

  • Gastronomie,
  • Handel,
  • Verkehr,
  • Logistik,
  • Tourismus
  • und das Bankwesen unter.

Durch die digitale Revolution mit der rasant verlaufenden Entwicklung von Computern und Internet sind zahlreiche Firmen entstanden, die aufgrund ihrer hochfunktionalen und ausdiffernzierten Produktionsentwicklung nicht mehr dem sekundären Sektor zugeordnet werden können.

  • Als Gradmesser für die Entwicklung einer Volkswirtschaft gilt der Grad an Beschäftigten in den einzelnen Sektoren pro Land.

Volkswirtschaften, in denen die meisten Menschen im Tertiärsektor beschäftigt sind, gelten als entwickelt, Volkswirtschaften, in denen die meisten Menschen im Primärsektor arbeiten, gelten als Entwicklungsländer, während bei Schwellenländern bzw. Ländern der Zweiten Welt die Mehrheit im Sekundärsektor arbeitet. Diese Länder wie China und Indien sind im Rahmen der Internationalen Arbeitsteilungen im Volksmund die „Werkstätten der Welt“.

Der quartäre Sektor der Wirtschaft – Die Information

Der quartäre Sektor ist im klassischen Dreisektorenmodell nicht vorgesehen und ist eine volkswirtschaftliche Betrachtungsweise, die nicht zwingend notwendig ist, aber dabei hilft, den immens ansteigenden Tertiärsektor weiter auszudifferenzieren.

Der Quartärssektor beschreibt den Bereich der Information, wo alle Menschen zusammengefasst werden, die in Bereichen arbeiten, die im weiteren Sinne etwas mit Informationsgewinnung und Informationsverteilung zu tun haben. Im Sinne der heutigen Informationsgesellschaft in Abgrenzung der früheren Industriegesellschaft sind dies meist technische Berufe aus den Bereichen der Datenverarbeitung und Datensammlung, aber auch Rechts- und Wirtschaftsberater.

Quintärsektor, eine weitere Unterteilung des Dienstleistungssektors

Darüber hinaus gibt es noch den quintären Sektor, welche die Entsorgungswirtschaft beeinhaltet. Gernerell finden Sie darin alle Unternehmen, welche mit der Müllentsorgung, Recycling bzw. Wiederverwertung von Altprodukten beschäftigt sind. Weiterhin die Wasseraufbereitung in Kläranlagen.

Entwicklung der 3 Hauptsektoren der Wirtschaft von 1950 – 2016

Die Beschäftigtenanzahl im Verlauf der Zeit von 1950 - 2016 für die drei Hauptsektoren der Wirtschaft.
Die Beschäftigtenanzahl im Verlauf der Zeit von 1950 – 2016 für die drei Hauptsektoren der Wirtschaft.

Hier sehen Sie die Entwicklung der Beschäftigtenanzahl innerhalb der 3 Wirschaftssektoren von 1950 – 2016 in Deutschland. Klar zu erkennen ist die starke Reduktion des Primärsektors und die Verlagerung der Beschäftigen in den Tertiärsektor.

Wirtschaftssektoren per Video lernen

In diesem Video lernen Sie nochmals kurz und einfach zusammengefasst, was es mit den Wirtschaftssektoren auf sich hat. Vorgestellt werden die drei Sektoren, der Primärsektor, Sekundärsektor und der Tertiärsektor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 2 =