Rechtsschutzversicherung Vorteile, Nachteile, Kosten im Streitfall

Weiterbildung und Fortbildung – Online lernen – Versicherung – Rechtsschutzversicherung Vorteile, Nachteile, Kosten im Streitfall

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung, Vorteile, Nachteile, Rechtsschutzarten und Kosten
Rechtsschutzversicherung, Vorteile, Nachteile, Rechtsschutzarten und Kosten

Eine Rechtsschutzversicherung greift in Fällen, wie der Name bereits verrät, in denen der Versicherungsnehmer seine Rechte gefährdet sieht und diese einklagen möchte. Sie zahlt verschiedene Kosten rund um das Thema Rechtsstreit und unterstützt den Versicherungsnehmer vom ersten Gang zum Anwalt bis zum letzten Gerichtstermin. Normalerweise wird von der Versicherung angeboten, eine Selbstbeteiligung zu vereinbaren, welche sich senkend auf den Versicherungsbeitrag auswirkt. Diese Selbstbeteiligung zahlt der Versicherungsnehmer dann im Versicherungsfall selbst. Sie lernen hier mehr zu den Arten des Rechtsschutzes, zu Vorteile und Nachteile sowie zu den Kosten einer Rechtsschutzversicherung.

Streitfälle versichert

Die Versicherung bietet verschiedene Zweige der Rechtsschutzversicherung an, die einzeln abgewählt oder hinzugewählt werden können. Somit sind unterschiedliche Rechtsgebiete für Streitfälle versichert.

Welche Zweige Sie letztlich benötigen, müssen Sie selbst entscheiden. Ihr Versicherungsvertreter kann Sie dahingehend umfangreich beraten.

Kosten

Mit dem maximalen Schutz reicht ein Gang zum Anwalt. Dieser kümmert sich dann um alles weitere und rechnet selbst mit der Versicherung ab. Sie brauchen sich um nichts zu sorgen und müssen lediglich einen eventuellen Gerichtstermin wahrnehmen.

Weitere Kosten kommen auf Sie nicht zu, solange der Anwalt nur Maßnahmen ergreift, die entweder unverzichtbar sind oder vom Gericht angeordnet wurden. Diese Kosten werden dann von der Versicherung im Regelfall auch übernommen. Im Zweifel sollte der Anwalt mit der Versicherung klären, welche Leistungen inbegriffen sind.

Rundumschutz, Selbstbeteiligung,  Mediator

Dieser Rundumschutz schlägt sich allerdings in einem hohen Beitrag für den Versicherungsnehmer nieder. Um den Beitrag zu drücken, könnte eine Selbstbeteiligung vereinbart werden oder es werden bestimmte Leistungen gekürzt, die der Versicherungsnehmer nicht benötigt. Wer beispielsweise weder Auto noch Fahrrad fährt, läuft deutlich weniger Gefahr, in einen Streifall im Verkehrsrecht zu geraten.

Besonders im privaten Bereich ist es nicht unüblich, die Streitschlichtung einem Mediator zu übertragen. Hier muss im Einzelfall geklärt werden, ob die Versicherung für diese Kosten aufkommt. In der Regel wird es hier aber keine Probleme geben, da die Mediation meist die günstigere Alternative zum Gerichtstermin ist.

Kostenübernahme verweigert

Die Versicherung kann die Kostenübernahme verweigern, wenn einer der folgenden Punkte eintritt:

  • Wechsel des Anwalts – Sofern kein Grund für den Wechsel besteht, könnte es hier Probleme mit dem Honorar des zweiten Anwalts geben.
  • Scheidung oder Familienrechtsstreit – Hier ist normalerweise nur ein einmaliges Beratungsgespräch im Versicherungsbeitrag inbegriffen. Alle darüber hinausgehenden Kosten müssen vom Versicherungsnehmer selbst getragen werden.
  • Vorbeugende Maßnahmen – Der Versicherungsschutz tritt erst ein, wenn der Anlass tatsächlich besteht. Die Beratung mit einem Testament zum Beispiel oder den Gang zum Anwalt wegen einer Ordnungswidrigkeit, bevor für diese ein Bußgeld verhängt wurde, müssen Sie selbst tragen.
  • Aussichtslosigkeit – Die Versicherung wird den Fall nur bezahlen, wenn dieser auch eine realistische Chance auf Erfolg hat.
  • Missbrauch oder Selbstverschulden – Ein weiterer Grund für die Versicherung, die Zahlung zu verweigern, ist ein Verdacht auf Missbrauch der Versicherung. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass die Versicherung die Übernahme eines Rechtsstreits ausschließt, der durch eine vorsätzliche Handlung des Versicherungsnehmers eingetreten ist.

Vorteile

  • Übernahme von Kosten, die viele Bundesbürger nicht aus eigener Kasse zahlen könnten
  • Unterstützung bei der Suche nach einem Anwalt durch die Versicherung
  • Einschätzung der Erfolgschancen vor Prozessbeginn

Nachteile

  • hohe Beitrage sind möglich
  • nicht alle Streitfälle werden uneingeschränkt übernommen
  • Zahlungsverzicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit möglich
    manche Versicherungen schreiben einen bestimmten Anwalt vor.
Insbesondere möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Finanzberatung vornehmen. Sollten Sie einen Kredit oder eine Versicherung abschließen wollen, erkundigen Sie sich bitte bei einem Fachexperten für Finanzierungen.