Private Zahnzusatzversicherungen Kosten, Vorteile, Nachteile, Leistungen, Testsieger

Weiterbildung und Fortbildung – Online lernen – Versicherung – PKV private Krankenversicherung – Private Zahnzusatzversicherung Kosten, Vorteile, Nachteile, Leistungen und Testsieger

Zahnzusatzversicherung

Private Zahnzusatzversicherungen Kosten, Leistungen und Tipps
Private Zahnzusatzversicherungen Kosten, Leistungen und Tipps

Zahnzusatzversicherungen sind private Zusatzversicherungen, die über die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherungen hinaus Ergänzungen zu deren Leistungen darstellen. Diese ergänzenden Leistungen wären ohne die Versicherung vom Patienten selbst zu tragen, denn durch die stetigen Änderungen im System der Zuschüsse der gesetzlichen Krankenversicherungen werden immer weniger Zuschüsse in geringerer Höhe gewährt. Hier lernen Sie, welche Kosten die Zahnzusatzversicherung übernimmt, welche unterschiedlichen Arten es gibt, welche Vorteile und Nachteile diese Versicherungsart hat sowie einige Tipps zum Vertragsabschluss. Am Ende des Artikels finden Sie den Verweis zum Testsieger und weitere Informationen zum Test.

Grund dafür ist, dass die Krankenkassen meist nur für die Behandlung als solche zahlen wollen, nicht aber für etwaige Brücken oder Implantate, die oftmals sehr teuer sind.

Unterschied gesetzlich und privat

Grundsätzlich deckt die gesetzliche Krankenversicherung die so genannte Regelversorgung ab. Diese beinhaltet nach den geltenden Regelungen die notwendige medizinische Versorgung zur Erhaltung der Funktionstüchtigkeit der Zähne. Ein Zahnersatz kommt demnach nur in Betracht, wenn dies notwendig ist, um die Funktionstüchtigkeit des Gebisses zu erhalten.

Häufiger beinhalten private Zusatzversicherungen festsitzenden Zahnersatz, da hier ein erhebliches Kostenrisiko für die Patienten besteht. Denn vor allem durch Parodontose, die zum Zahnverlust führt und an der immer mehr Menschen leiden, wird Zahnersatz ab einem gewissen Alter notwendig. Die dabei entstehenden Mehrkosten für eine Keramikfüllung oder ein Inlay aus Gold werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht gedeckt. Diese bezahlt lediglich Amalgamfüllungen. Wer diese Standardlösung nicht möchte, ist mit dem Abschluss einer Zusatzversicherung gut beraten. Denn darüber hinaus beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen nicht.

Versicherungstarife

Es gibt auch Versicherungstarife, die die prophylaktische Zahnbehandlung als solche und die Kieferorthopädie mit abdecken, wenn der Kunde das wünscht.

Es existieren unterschiedliche Tarife, mit denen verschiedene Bereiche auf Wunsch des Kunden versichert werden können. Diese sind individuell abzustimmen, je nach Bedarf und dem Wunsch der Absicherung.

Angeboten wird meist eine Form der Aufstockung der Beträge der gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes oder eine reine Kostenerstattung in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes des Rechnungsbetrages.

Die private Zahnzusatzversicherung zahlt dann in den Fällen, in denen die gesetzliche Krankenversicherung die zahnärztlichen Behandlungen im Rahmen der Regelversorgung nicht mehr abdeckt.
Die Höhe der Zahlung ist tarifbedingt unterschiedlich, üblicherweise wird ein grundsätzlicher Prozentsatz vereinbart, der von der Versicherung auf die jeweilige Rechnung bezahlt wird.

Arten

Unterscheiden lassen sich grundsätzlich zwei Varianten der Zahnzusatzversicherung. Einerseits kann nach Art der Lebensversicherung und andererseits nach Art der Schadenversicherung versichert werden.

Tarife nach Art der Schadenversicherung sind die häufiger angebotenen Versicherungen, bei denen der Beitrag mit steigenden Kosten im Gesundheitswesen und mit dem Alter des Kunden planmäßig erhöht wird.

Tarife nach Art der Lebensversicherung richten sich nach dem Alter des Kunden bei Vertragsschluss. Hierbei inbegriffen sind zwar teurere Beiträge, jedoch findet oft eine Altersrückstellung statt, weshalb es keine alters abhängigen Steigerungen des Beitrages gibt.

Vorteile und Nachteile

Hier erhalten Sie die Vorteile und Nachteile sowie einige Tipps zur Zahnzusatzversicherung.

  • In aller Regel sollten solche Zahnzusatzversicherungen abgeschlossen werden, wenn die Zähne noch gesund sind. Denn wenn die ersten Beschädigungen bereits bei Versicherungsbeginn vorhanden sind, zahlen die meisten Versicherungen hierfür nicht.
  • Allerdings braucht diese Versicherung nicht schon in jungen Jahren abgeschlossen werden, da hier aufgrund der guten Beschaffenheit junger Zähne voraussichtlich für eine lange Zeit Beiträge gezahlt werden, ohne dass die Versicherung in Anspruch genommen wird.
  • Idealerweise wird solch eine Versicherung zwischen dem  30. und 40. Lebensjahr abgeschlossen, da ab diesem Zeitpunkt die Notwendigkeit eines Zahnersatzes im Durchschnitt steigt.
  • Vorsicht ist geboten, wenn einzelne Zähne als “in Behandlung” gelten. Für diese könnte der Versicherungsschutz womöglich ausgeschlossen werden.

Kriterien

Der Abschluss einer von Zahnzusatzversicherungen ist eine sehr individuelle Entscheidung. Maßgebende Kriterien sollten vor allem folgende sein:

  • das Alter des Versicherten
  • der Grundzustand der Zähne
  • die eigenen Ansprüche an die Funktionstüchtigkeit
  • und der gewünschte Zustand der Zähne

Grundsätzlich ist eine Zahnzusatzversicherung eine effektive Unterstützung in Zeiten, in denen Zahnbehandlungen stetig teurer werden. Versicherungen dieser Art mit sehr guten Leistungen liegen preislich etwa zwischen 15 und 40 Euro pro Monat. Unterm Strich kann sich der Abschluss durchaus bezahlt machen.

Es sollte aber darauf geachtet werden, welchen Leistungsumfang die gewählte Versicherung genau verspricht. Denn sonst läuft man Gefahr, trotz Zusatzversicherung auf den hohen Behandlungskosten sitzen zu bleiben.

Weiterführende Informationen

Insbesondere möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Finanzberatung vornehmen. Sollten Sie einen Kredit oder eine Versicherung abschließen wollen, erkundigen Sie sich bitte bei einem Fachexperten für Finanzierungen.