PKV Kündigung private Krankenversicherung, ordentliche, außerordentliche kündigen

Weiterbildung und Fortbildung – Online lernen – Versicherung – PKV private Krankenversicherung – PKV Kündigung private Krankenversicherung, ordentliche, außerordentliche kündigen

Kündigung PKV Private Krankenversicherung

PKV Kündigung der privaten Krankenversicherung
PKV Kündigung der privaten Krankenversicherung

PKV Kündigung: Grundsätzlich gibt es in der PKV private Krankenversicherung die ordentliche Kündigung und die außerordentliche Kündigung durch die versicherte Person, aber auch die Versicherung kann unter bestimmten Umständen den Vertrag kündigen. Hier lernen Sie mehr, wie eine private Krankenversicherung gekündigt werden kann.

Ordentliche Kündigung

Die ordentliche Kündigung der privaten Krankenversicherung ist normalerweise kündbar mit einer 3 Monatsfrist zum Ende des Versicherungsjahres.

Dies gilt jedoch nicht für die Krankheitskostenvollversicherung und die Krankenhaustagegeldversicherung. Hier haben die Versicherer oftmals eine längere Frist.

Außerordentliche Kündigung

Bei der außerordentlichen Kündigung der PKV gibt es bestimmte Gründe die eintreten müssen. So sind zum Beispiel bei Veränderungen der Familienversicherung, Beitragsanpassungen bei neuem Lebensalter oder bei Fällen der Leistungsminderung und bei der Erhöhung von Versicherungsprämien Möglichkeiten gegeben die Versicherung außerordentlich zu kündigen.

Generell ist eine Kündigung nur möglich, wenn der Versicherte nachweisen kann, dass er eine neue Krankenversicherung hat. Dieser Tatbestand kommt zu Stande durch die Neuregelung und Festlegung der Versicherungspflicht aus dem Jahre 2009.

Weiterhin sollten Sie Ihre Vertragsunterlagen gut durchlesen oder Ihren Finanzexperten kontaktieren, bevor Sie Ihre PKV kündigen.

Kündigung durch Versicherung

Eine ordentliche Kündigung durch das Versicherungsunternehmen wird normalerweise nicht vollzogen. Ein außerordentliches Kündigungsrecht entsteht durch Todesfall oder Wegzug in das nicht-europäische Ausland auf Dauer. Normalerweise wird eine Versicherungsgesellschaft bei Betrug oder Falschangaben der Versicherten kündigen oder eine Anpassung der Versicherungsprämien, nach dem tatsächlichen Gesundheitszustand vornehmen.

Selbst bei Nichtzahlung der Beiträge kann das Versicherungsunternehmen nicht kündigen, da in Deutschland Versicherungspflicht besteht. Hier erfolgt dann meist eine Tarifumgruppierung in den Basistarif.

Ausnahmen sind die Krankenhaustagegeldversicherung ohne Volltarif, die Krankentagegeldversicherung von Selbstständigen und Freiberuflern ohne Volltarif.

Weiterführende Informationen

Insbesondere möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Finanzberatung vornehmen. Sollten Sie einen Kredit oder eine Versicherung abschließen wollen, erkundigen Sie sich bitte bei einem Fachexperten für Finanzierungen.