Unterstützungskasse, Vorteile und Merkmale, Anlagebeschränkung und Insolvenz

Weiterbildung und Fortbildung – Online lernen – Versicherung lernen Betriebliche Altersvorsorge – Unterstützungskasse als betriebliche Altersvorsorge, Vorteile Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Rechtsanspruch, Träger, Vermögensansammlung, Anlagebeschränkung, Insolvenzversicherung, Arbeitnehmerbeitrag und besondere Merkmale

Betriebliche Altersvorsorge – Unterstützungskasse

Unterstützungskasse, Vorteile und Merkmale, Anlagebeschränkung und Insolvenz
Unterstützungskasse, Vorteile und Merkmale, Anlagebeschränkung und Insolvenz

Die Unterstützungskasse zählt zu den fünf möglichen Arten der betrieblichen Altersvorsorge. Es erfolgt die Auslagerung der Vorsorgeleistungen vom Arbeitgeber auf eine Unterstützungskasse. Das Kapital kann somit frei angelegt werden, denn die Unterstützungskasse ist ein eigenes Rechts- und Steuerobjekt. Hier lernen Sie mehr zu den Vorteilenr Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dem  Rechtsanspruch der Altersvorsorge im Betriebwer der Träger der Unterstützungskasse ist, wie die Vermögensansammlung und Anlagebeschränkung geregelt wird, was eine Insolvenzversicherung bringen kann, wie hoch der  Arbeitnehmerbeitrag ist und welche besondere Merkmale auf diese betriebliche Altersvorsorgeform zutreffen.

Auf die Vorsorgeleistung bezogen, gewährt die Unterstützungskasse selbst zwar keinen Rechtsanspruch, dennoch bietet sie dem Arbeitnehmer eine hohe Sicherheit. Die Vorsorgezusage gegenüber dem Arbeitnehmer wird erfüllt. Mit dem Pensionsalter erfolgt die Vorsorge in Form einer einmaligen Kapitalauszahlung oder einer lebenslangen Rente.

Der Vorteil der  betrieblichen Altersvorsorge

Mit der betrieblichen Altersvorsorge kommt der Arbeitnehmer günstig an mehr Rente. Man spart mithilfe der staatlichen Förderung Steuern und Sozialabgaben in der Ansparphase. Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) kann abgesichert werden, sowohl mit dem Schutz der Hinterbliebenen als auch mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Um im Alter den gewohnten Lebensstandard halten zu können, muss der Arbeitnehmer selber vorsorgen – in Zusammenarbeit mit seinem Arbeitgeber. Bei der betrieblichen Altersvorsorge werden zum Beispiel 4 Prozent des Gehaltes angelegt. Der Prozentsatz wird vorher festgelegt. Der Arbeitnehmer zahlt auf diese Summe keine Abgaben oder Steuern und spart somit doppelt, indem er fürs Alter vorsorgt.

Rechtsanspruch auf die Leistung

Der Rechtsanspruch auf die Vorsorgeleistungen wird durch die Subsidiärhaftung gewährleistet. Diese garantiert, dass die zugesagten Leistungen vom Arbeitgeber auch dann erfüllt werden, wenn nicht über ihn die Durchführung erfolgt. Somit wird dem Empfänger laufender Leistungen und dem Vorsorgeanwärter ein Rechtsanspruch gegen den Arbeitgeber eingeräumt.

Träger der Unterstützungskasse

Der Träger der Unterstützungskasse ist der Arbeitgeber, der seinen Angestellten die Vorsorgeleistungen zusagt. Der Sammelbegriff „betriebliche Altersvorsorge“ steht für alle finanziellen Leistungen, die ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einräumt. Diese umfassen die Altersvorsorge, die Invaliditätsversorgung bei Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit und die Versorgung der Hinterbliebenen. Diese Form der Unterstützung hat Steuervorteile und der Rechtsanspruch des Arbeitnehmers liegt darin, dass er vom Arbeitgeber verlangen kann, dass ein Teil des Gehaltes oder Lohnes auf die betriebliche Altersversorgung umgewandelt wird. Dies wird auch als Entgeltumwandlung bezeichnet. Für den Arbeitgeber ergibt sich dabei der Vorteil, auf diese Weise seine Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden. Somit bietet die betriebliche Altersvorsorge einen umfassenden Risikoschutz und eine zusätzliche Rente.

Vermögensansammlung

In puncto Unterstützungskasse profitiert der Arbeitnehmer bei jeder Gehaltsauszahlung. Die Höhe der Beitragszahlungen ist unbegrenzt, somit ist sie für Arbeitnehmer mit höherem Einkommen interessant. In der Einzahlphase können Betragszahlungen wie vereinbart bleiben, aber auch steigen. Die Vermögensansammlung ist bei der Unterstützungskasse durch einen geringen Nettoaufwand mit der Unterstützung des Chefs gewährleistet. Die Unterstützungskasse zeichnet sich durch ihre einwandfreie Qualität und ihre hohe Flexibilität aus.

Die betriebliche Altersvorsorge gewährt dem Arbeitnehmer einen größeren finanziellen Spielraum im Rentenalter. Aufgrund der Vielseitigkeit der Angebote, eine Ansammlung des Vermögens zu erreichen, stehen dem Arbeitnehmer viele Wege offen, um seine individuellen Vorsorgekonzepte chancenorientiert und sicher zu gestalten. Bei der Unterstützungskasse erfolgt die Vermögensansammlung extern.

Anlagebeschränkung

Die gebildeten Rückstellungen des Gewinns vor der ersten Renten- oder Kapitalauszahlung führen zu Vermögens- und Gewerbekapitalersparnissen. Dem Unternehmen steht die Zusatzliquidität ohne Anlagebeschränkung zur Verfügung. Dadurch verbessert die Rückstellungsfinanzierung die Liquiditätsbasis. Die Unterstützungskasse sorgt dafür, dass der Arbeitgeber für den Rechtsanspruch der Leistungen des Arbeitnehmers gerade steht. Somit unterliegt die Unterstützungskasse keiner Anlagebeschränkung und keiner Aufsicht.

In vielen Fällen wird zur Absicherung der Leistungen eine Versicherung abgeschlossen. Die Anlagebeschränkung ist nicht gegeben, somit sind die Vorsorgeansprüche bei der Unterstützungskasse sicher. Dadurch erhält der Arbeitgeber ein zusätzliches Finanzierungsinstrument. Es bestehen im Rahmen der Rückdeckung keine Anlagebeschränkungen, die Sicherheits- und Gewinnrückstellungen konkurrieren bei der Entwicklung eines effizienten Finanzierungssystems. Dabei ist eine geeignete Mischung und Streuung der Anlagemittel vonnöten. Eine Einschränkung bzw. Reglementierung der Anlagebeschränkung wäre diesbezüglich negativ.

Gesetzliche Pflicht zur Insolvenzversicherung

Ob die Beiträge der betrieblichen Altersvorsorge im Falle einer Insolvenz geschützt sind oder nicht, ist eine begründete Frage. Welche Auswirkungen haben die rückständigen Arbeitgeberbeiträge auf die späteren Ansprüche des Arbeitnehmers?

Anhand der Insolvenztabelle prüft der Insolvenzverwalter, inwieweit die Forderungen berechtigt sind und welche Leistungen dem Vertragsinhaber zustehen. Es wird genau geregelt, welche Anteile zur betrieblichen Altersversorgung mithilfe des Insolvenzgeldes gedeckt werden können.

Die Insolvenzversicherung sorgt für die Geltendmachung der berechtigten Ansprüche unmittelbar nach der Insolvenzeröffnung. Der Insolvenzverwalter entscheidet je nach geltendem Gesetz und Vertragsgestaltung, wer bei der betrieblichen Altersvorsorge die Anspruchsberechtigten sind. Die Unterstützungskasse ist uneingeschränkt insolvenzsicherungspflichtig und das Versicherungsaufsichtsgesetz regelt die Insolvenzversicherung.

Die Höhe des Arbeitnehmerbeitrag

Die Finanzierung der Betriebsrente erfolgt durch jenen Anteil, die der Beschäftigte in Form des Arbeitnehmerbeitrages für die kapitalgedeckte betriebliche Altersversorgung einzahlt. Das Arbeitsverhältnis beruht auf einem Tarifvertrag, der dem Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber einen Anspruch auf die Verschaffung der betrieblichen Altersvorsorge gewährt.

Mehr als zwei Prozent des zusatzversorgungspflichtigen Entgelts beträgt in der Regel die Höhe des Arbeitnehmerbeitrages. Durch die Anwendung gesonderter Tarifverträge ist die Abweichung in der Höhe des Prozentsatzes möglich. Die Beiträge des Arbeitnehmers sind grundsätzlich steuerpflichtiger Arbeitslohn, doch unter bestimmten Voraussetzungen sind sie steuerfrei. Der Arbeitgeber kann diese geleisteten Beiträge nämlich günstig pauschal versteuern. Gegenüber einer Lebensversicherung ist die Ansparphase bei der betrieblichen Altersvorsorge vorteilhaft.

Die Merkmale der Unterstützungskasse

Die Unterstützungskasse hat folgende Merkmale aufzuweisen, welche hier nochmals kurz dargestellt werden:

  • Wer in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist, hat das Recht, einen Teil seines Gehaltes oder Lohnes für die betriebliche Altersvorsorge zu verwenden.
  • Berechtigt sind also unbefristet angestellte Mitarbeiter, Teilzeitkräfte, Auszubildende, Angestellte mit einem befristeten Arbeitsvertrag, Geschäftsführer und geringfügig Angestellte.
  • Der Arbeitnehmer muss den Aufbau finanzieren, damit sein Rechtsanspruch auf die betriebliche Altersversorgung besteht.
  • Der Arbeitergeber kann den Durchführungsweg über die Unterstützungskasse frei wählen.
  • Der Arbeitnehmer erspart sich bei der betrieblichen Altersvorsorge hohe Sozialversicherungsbeiträge und es steigt für ihn die Motivation, im Betrieb zu bleiben.
  • Der Arbeitnehmer kann mithilfe der Unterstützungskasse die staatliche Förderung verdoppeln.
  • Die Wahl der Kapitalanlage ist bei der Unterstützungskasse frei.
  • Der Arbeitgeber ist mit der Unterstützungskasse in der Lage, dem Arbeitnehmer eine steuerlich voll wirksame, attraktive und bei der richtigen Ausgestaltung eine risikoreduzierte betriebliche Altersvorsorge zu verschaffen.
  • Die Aufgabe des Arbeitgebers besteht darin, den Angestellten genau zu informieren und ihm die Vorteile klar mitzuteilen.

Weitere Alternativen der betrieblichen Altersvorsorge

Hier erfahren Sie mehr zu den weiteren Alternativen der betrieblichen Altersvorsorge und den Anlagemöglichkeiten der:

Weiterführende Informationen

Insbesondere möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Finanzberatung vornehmen. Sollten Sie einen Kredit oder eine Versicherung abschließen wollen, erkundigen Sie sich bitte bei einem Fachexperten für Finanzierungen.
Unterstützungskasse, Vorteile und Merkmale, Anlagebeschränkung und Insolvenz
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.