Studienfinanzierung mit BAföG Förderung, Anspruch und Rückzahlung

Studium und Studieren Studienfinanzierung – Studienfinanzierung mit BAföG Förderung, Anspruch und Rückzahlung

Studienfinanzierung mit BAföG nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

Studienfinanzierung mit BAföG Förderung, Anspruch und Rückzahlung
Studienfinanzierung mit BAföG Förderung, Anspruch und Rückzahlung

Die Leistungen nach dem BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) richten sich an Schüler, Studenten und Auszubildende. Hier erhalten Sie Informationen zur Förderungsvoraussetzung, zur Förderungshöhe, den zuständigen Stellen für die Beantragung und Rückzahlung, zu den Rückzahlungsmodalitäten und einiges mehr.

Welche Ausbildungen sind förderfähig?

Förderungsfähig sind Ausbildungen an weiterführenden allgemein bildenden Schulen und Berufsfachschulen, Fach- und Fachoberschulklassen, Berufsfachschulklassen und Fachschulklassen, Abendhauptschulen, Berufsaufbauschulen, Abendrealschulen, Abendgymnasien und Kollegs, die Höheren Fachschulen und Akademien und Hochschulen.

Die Ausbildungsförderung wird auch für die Teilnahme an einem Praktikum geleistet, wenn das Praktikum einen Bezug zu einer Ausbildung hat.

Stehen anderweitige Leistungsträger wie zum Beispiel die Arbeitsagentur zur Verfügung wird keine Leistung übernommen.

Die Leistung nach dem BAföG kann auch für die Teilnahme an Fernunterrichtslehrgängen geleistet werden, sofern Sie zum gleichen Abschluss führen wie bei einer zugelassenen Ausbildungsstätte vor Ort. Jedoch müssen die Institutionen nach dem Fernunterrichtsgesetz zugelassen sein.

Anzeige

Wer hat Anspruch auf BAföG?

Anspruch haben Schüler, Studenten und Auszubildende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr. Bei Beginn eines Master Studienganges bis zum vollendeten 35. Lebensjahr. Ferner die persönliche Eignung besitzt das Ausbildungsziel zu erreichen und ein Bürger der EU ist.

Wie errechnet sich die Förderungshöhe und wer wird mit angerechnet?

Unter Berücksichtigung der Familienangehörigen (Ehegatten, Lebenspartner, Eltern) und deren Einkommen und Vermögen wird berechnet, ob ein Anspruch besteht und wie hoch die Förderung ausfällt. Sehr detailliert erklärt ist dieser Sachverhalt im BAföG §§ 21 – 25 Einkommensanrechnung und den §§ 26 – 30 Vermögensanrechnung.

Hier bei spielen auch die Freibeträge eine Rolle, sowie das elternunabhängige BAföG.

Wie lange kann die Förderung gezahlt werden?

Die Höchstdauer beim BAföG richtet sich nach der Art der Förderung, also ob Sie Schüler oder Student sind. Des Weiteren wird unterschieden nach der Regelstudienzeit, der Ausbildungsdauer, Abendgymnasium, Auslandsstudium, Erwerb von Sprachkenntnissen, Fernunterricht und schwerwiegende Gründe.

Im Einzelnen gilt nach § 15 BAföG das die Förderung für die Dauer der Ausbildung gezahlt wird, diese Regelung gilt vorwiegend für Schüler. Nach § 15a BAföG beträgt die Förderungshöchstdauer für Studenten die Regelstudienzeit die für ein Studium festgesetzt ist. Bei Bachelor Studiengänge meist 6 Semester und bei Master Studiengängen bis zu 9 Semester. Es gibt noch diverse Sonderregelungen und Härteregelungen welche Sie in den §§ 15, 15a und 16 BAföG.

Die Förderungshöchstdauer für ein Studium im Ausland beträgt 12 Monate und bei Spracherwerb 1 Semester, jedoch nicht für die Sprachen Französisch, Englisch, Latein und Deutsch, da dies in der Schule unterrichtet wurden. Die Förderung für ein Fernunterricht beträgt nicht mehr als 12 Monate.

Was ist der Unterschied zwischen Normalförderung und der Förderung als Vollzuschuss?

Grundsätzlich ist die Förderung eine Normalförderung, dies bedeutet, dass die Förderung aus einem Teilzuschuss von 50 % besteht. Die andere 50 % werden als Darlehn vergeben und müssen zurückgezahlt werden. Diese Regelung gilt insbesondere für Studenten an Hochschulen und Akademien.

Der Vollzuschuss gilt für Schüler. Dieser Personenkreis muss also die Förderung nicht zurückzahlen. Darüber hinaus kann ein Vollzuschuss auch für Behinderte, Schwangere und Auszubildende mit Kind gewährt werden. Hier gilt der Grundsatz, dass die Verlängerungszeiten als Vollzuschuss gewährt werden.

Wann wird die Rückzahlung fällig und wie hoch sind die Rückzahlungsraten?

Die Rückzahlung beginnt 5 Jahre nach dem Ende der Förderungshöchstdauer und beträgt monatlich 105,00 € unter Berücksichtigung von Freibeträgen. Die Freibeträge betragen seit 1. Oktober 2010 für den Antragsteller 1.070,00 €, den Ehegatten bzw. Lebenspartner 535,00 € und für jedes Kind 485,00 €. Die Rückzahlungshöhe des Darlehns überschreitet einen Betrag von 10.000,00 € nicht.

Wo kann ich die Förderung beantragen, welche Stellen sind zuständig?

Die Zuständigkeiten unterscheiden sich nach der Zielgruppe, so ist für Schüler das Amt für Ausbildungsförderung der Stadt- oder Kreisverwaltung am Wohnort der Eltern zuständig. Für Studierende ist das Studentenwerk der jeweiligen Hochschule zuständig und für Auszubildende an Abendgymnasien, Fachschulen das Amt für Ausbildungsförderung, in dem Bezirk der Ausbildungsstätte.

Jetzt bewerten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das Bildungsportal für Bildung, Lernen und Übungen