Pflegetagegeldversicherung Vorteile, Nachteile und Merkmale

Weiterbildung und Fortbildung – Online lernen – Versicherung lernen – PKV private Krankenversicherung – Pflegetagegeldversicherung Vorteile, Nachteile und Merkmale

Pflegetagegeldversicherung Vorteile, Nachteile und Merkmale

Pflegetagegeldversicherung Vorteile, Nachteile und Merkmale
Pflegetagegeldversicherung Vorteile, Nachteile und Merkmale

Die Pflegetagegeldversicherung schließt finanzielle Lücken
Jeder Mensch kann irgendwann zum Pflegefall werden. Eine gute Absicherung kann Betroffene und Angehörige finanziell enorm entlasten. Die Pflegetagegeldversicherung ist eine private Pflegezusatzversicherung. Sie kann bei allen Anbietern der privaten Krankenversicherungen abgeschlossen werden. Hier lernen Sie mehr zu dieser Versicherungsart, zu den Vorteilen und Nachteilen sowie die besonderen Merkmale kennen.

Was zeichnet die Pflegetagegeldversicherung aus?

Die Pflegetagegeldversicherung beinhaltet keinen Sparanteil und ist somit ein reiner Risikotarif. Zwischen den einzelnen Tarifen variiert die Höhe der gezahlten Leistungen stark und es kann keine Einmalauszahlung vereinbart werden.

Pflegebedürftigkeit muss nachgewiesen werden

Die Pflegebedürftigkeit muss nachgewiesen werden, erst dann wird für jeden Pflegetag ein vereinbarter, fester Geldbetrag ausgezahlt. Die Auszahlung erfolgt natürlich einmal im Monat und nicht Tag für Tag. Unabhängig von den Belastungen durch die Pflege wird das Tagegeld überwiesen. Die Pflege kostet Geld und die gesetzliche Pflegeversicherung stemmt nur einen Teil der Kosten. Demnach kommt es nicht selten vor, dass Pflegebedürftige tief in die eigenen Taschen greifen müssen. Durch die Vorsorge für das Alter kann man durch eine Pflegetagegeldversicherung die finanzielle Lücke schließen.

Auszahlung in der Regel ohne Kostennachweis

Die Auszahlung erfolgt in der Regel ohne spezifischen Kostennachweis und die Versicherung ist für die stationäre oder die häusliche Pflege zeitlich unbegrenzt. Die Pflegetagegeldversicherung ist die häufigste Art der privaten Vorsorge. Im Pflegezusatzversicherungs-Vergleich schneidet sie gegenüber der Pflegerentenversicherung und der Pflegekostenversicherung deutlich besser ab.

Ein Vergleich lohnt sich

Für den Betroffenen lohnt es sich, bei der Vielzahl der Tarife einen Vergleich anzustellen. So wird einem schnell klar, welche Pflegetagegeldversicherung für einen infrage kommt. Bei der Pflegetagegeldversicherung bekommt der Pflegebedürftige später die vereinbarte Summe zur freien Verfügung und muss nicht die Pflegekosten nachweisen. Die richtige Pflegezusatzversicherung kann man aber nicht erst als Senior abschließen. Man sollte am besten bereits mit Anfang 40 damit beginnen, für das Alter vorzusorgen. Die Pflegetagegeldversicherung wird im Vergleich zu anderen Versicherungsarten am häufigsten empfohlen, da sie die größte Flexibilität verspricht.

Die verschiedenen Pflegestufen der privaten Pflegetagegeldversicherung

Auf die Staffelung der Pflegestufen muss genau geachtet werden, denn ein Großteil der Pflegebedürftigen wird den ersten beiden Pflegestufen zugeordnet. Eine Leistungsstaffelung kann bei den meisten Anbietern nach den Wünschen des Pflegebedürftigen festgelegt werden.

So ist auch bei der Pflegestufe I eine volle Leistungsauszahlung möglich. Die Beiträge erhöhen sich hierbei jedoch. Wichtig zu wissen ist, dass nur bei der Pflegestufe III eine volle Leistungsauszahlung vorgesehen ist.

Eine Pflegetagegeldversicherung kann nur ohne schwerwiegende Vorerkrankungen abgeschlossen werden. Da sich die Beiträge erhöhen können, ist sie nur für Menschen geeignet, die sich sicher sind, dass sie die anfallenden Beiträge auch zukünftig aufbringen können. Wenn nicht, sollte man von dieser Police besser Abstand nehmen.

Die Pflegestufen von 0 – III

  • Die Pflegestufe 0 ist für erheblich eingeschränkte Pflegebedürftige vorgesehen. Menschen mit Betreuungsbedarf und Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz fallen in diese Pflegestufe.
  • Die Pflegestufe I umfasst die erheblich Pflegebedürftigen. Sie ist also für jene Menschen bestimmt, die bei wenigstens zwei Verrichtungen aus den Bereichen Ernährung, Mobilität und Körperpflege mindestens einmal täglich Hilfe beanspruchen. Außerdem ist sie für all jene gedacht, die mehrfach in der Woche bei der hauswirtschaftlichen Versorgung Hilfe brauchen.
  • Die Pflegestufe II ist für Schwerbedürftige. Sie gilt für all jene Personen, die dreimal täglich zu ganz verschiedenen Tageszeiten bei der Mobilität, Ernährung und Körperpflege Unterstützung benötigen. Die Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung wird mehrfach in der Woche gewährleistet.
  • Die Pflegestufe III ist den Schwerstbedürftigen vorbehalten. Hierbei wird quasi eine Rundum-Versorgung der pflegebedürftigen Personen garantiert.

Hier finden Sie mehr Informationen zu den Pflegestufen ab 2017.

Die Tarifkalkulation ist notwendig

Die gesetzliche Pflegeversicherung trägt bei einem Pflegefall immer nur einen Teil der Kosten. Deshalb ist das private Vorsorgen wichtig. Eine freiwillige Privatversicherung stockt die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung erheblich auf. Die Tarifkalkulation erfolgt immer kapitalgedeckt, ganz nach den vorgeschriebenen Richtlinien für private Krankenversicherungen. Für die Prämien der Zusatzversicherungen gelten ganz bestimmte Parameter. Das Alter beim Eintritt ist entscheidend. So zahlen jüngere Versicherte deutlich weniger. Die Höhe des Tagegeldes ist bei den jeweiligen Anbietern unterschiedlich. Es können aber bis zu 150 Euro pro Tag vereinbart werden. Frauen zahlen aufgrund des höheren Pflegerisikos höhere Prämien.

Die Vorteile und Nachteile der Pflegetagegeldversicherung

Wie überall im Leben gibt es auch bei der Pflegetagegeldversicherung Vor- und Nachteile. Bei den einzelnen Pflegetagegeld-Tarifen sind die Leistungen dermaßen unterschiedlich, dass ein eindeutiger Vergleich äußerst schwierig ist.

Vorteile

Die Vorteile der Pflegetagegeldversicherung sind die garantierte Leistungshöhe und die sehr günstigen Beiträge. Die Tarifauswahl ist mit all den flexiblen Leistungsmöglichkeiten sehr groß. Eine staatliche Förderung und eine individuelle Verwendung der Leistung ist bei dieser Art Zusatzversicherung möglich. Das heißt, man kann auch eine Laienpflege im privaten Wohnbereich beanspruchen.

Ein weiterer Vorteil der Pflegetagegeldversicherung sind die vielen Angebote mit vereinfachten Gesundheitsfragen. Dies ist besonders für all jene Personen interessant, bei denen in der Krankengeschichte Vorerkrankungen aufscheinen. Die Zahlung ist unabhängig davon, welche Vorleistungen bzw. tatsächlichen Ausgaben vom Sozialamt oder von der gesetzlichen Pflegeversicherung erstattet wurden.

Die Nachteile der Pflegetagegeldversicherung

Die Nachteile der Pflegetagegeldversicherung sind auch nicht ohne. So erfolgt keine Auszahlung bei der Kündigung der Versicherung oder bei Todesfall.

Es gibt mögliche Beitragsanpassungen, aber es gibt keine Beitragsgarantie. Bei der wirtschaftlichen Notlage des Versicherten ist eine vorübergehende Beitragsaussetzung nicht möglich. Bestehen bei der Antragsstellung bestimmte Vorerkrankungen, muss man mit Beitragszuschlägen rechnen. Des Weiteren sind sogar Leistungsausschlüsse für bestehende Erkrankungen zulässig.

Die Leistungsunterschiede sind bei der Pflegetagegeldversicherung gravierend und für einen Laien nur sehr schwer erkennbar. Diese Unterschiede sind aber von enormer Bedeutung, da von ihnen im Fall der Fälle die finanzielle Existenz der ganzen Familie abhängen kann. Aus diesem Grunde sollten die gewaltigen Preisdifferenzen der Tarife unbedingt verglichen werden. Bei einem Sofort-Vergleich-Service werden die Pflegetagegeld-Tarife entsprechend der Leistungswünsche herausgefiltert.

Insbesondere möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Finanzberatung vornehmen. Sollten Sie einen Kredit oder eine Versicherung abschließen wollen, erkundigen Sie sich bitte bei einem Fachexperten für Finanzierungen.
Jetzt bewerten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.