Das Girokonto als Geschäftskonto

FinanzenGirokonto – Das Girokonto als Geschäftskonto

Geschäftskonto bei Onlinebanken, Filialbanken oder Direktbanken

Das Girokonto als Geschäftskonto
Das Girokonto als Geschäftskonto

Wie das Wort Geschäftskonto ausdrückt, handelt es sich um ein Girokonto zur Abwicklung des geschäftlichen Zahlungsverkehrs mit seinen Einnahmen und Ausgaben. Geschäftskonto und Privatkonto sind immer zwei eigene, getrennte Girokonten. Dabei sollte es sich nicht um ein Haupt- und ein Unterkonto handeln.

Privat- und Geschäftskonto müssen zwei eigene Konten mit jeweils einem separaten Girovertrag sein. Für den Geschäftsmann, vom Unternehmer über den Gewerbetreibenden oder den Selbstständigen bis hin zum Freiberufler, stellt sich die Frage, welches der unterschiedlichen Kreditinstitute für sein Geschäftskonto am besten geeignet ist. Sie gliedern sich in die Filialunternehmen mit Banken und Sparkassen, in die Direktbanken sowie in die Onlinebanken.

Wann ist welche Bank besser geeignet?

Maßgeblich für die passende Auswahl des Geschäftskontos sind die Art des Unternehmens und die damit verbundenen Bankaktivitäten.

  • Im Handwerk sowie in mittelständischen Unternehmen ist es auch in der heutigen Zeit durchaus üblich, Rechnungen per Verrechnungsscheck zu bezahlen. Das Geschäftskonto muss also bei einem Kreditinstitut geführt werden, das Scheckeinzahlungen akzeptiert und dafür keine oder nur niedrige Buchungskosten berechnet.
  • Sofern in einem Unternehmen sämtliche Einnahmen und Ausgaben online abgewickelt werden, kann ein kostenloses oder kostengünstiges Onlinekonto die richtige Lösung sein. Beispiele dafür sind Onlineshops oder der Versandhandel.

Für die richtige Wahl des Geschäftskontos ist mitentscheidend, ob von dem kontoführenden Kreditinstitut noch weitere Leistungen erwartet werden. Dazu gehören:

  • der Geschäftskredit
  • ein langfristiges Geschäftsdarlehen aus Fördermitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW
  • oder umgekehrt die flexible Geldanlage mit Tagesgeldkonto oder mit Festgeldkonto.

Das macht einen dauerhaften Beratungsbedarf durch den Kundenberater notwendig bis unerlässlich. Der Geschäftsmann braucht einen festen, zuverlässigen, vertraulich-diskreten Berater in „seiner Bank“. Das sollte über einen längeren Zeitraum hinweg immer ein und dieselbe Person sein. Diesen Service bieten fast ausschließlich die Sparkassen und Filialbanken am Ort, nicht jedoch Direkt- oder Onlinebanken.

Die Arbeitsweisen und Vorteile der  Banken vor Ort gegenüber den Onlinebanken

Mit seinem örtlichen Kreditinstitut kann der Unternehmer zu jeder Zeit einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren. Die Wege sind kurz und direkt.

Direktbanken und Onlinebanken haben kein solches Serviceangebot. Anstelle mit festen Kundenberatern zu arbeiten unterhalten sie ein Servicecenter mit Telefonsupport. Alternativ dazu werden externe Callcenter mit dem Kundenservice beauftragt. Der Geschäftsmann hat keinen festen Ansprechpartner, mit dem er sich beraten und besprechen kann. Diese Situation macht es nicht nur hilfreich, sondern geradezu notwendig, das Geschäftskonto bei einem Kreditinstitut am Ort zu unterhalten. Auch hier sind heutzutage die Hierarchien flach und die Entscheidungswege kurz.

Geschäftskonto und privates Girokonto

Von seiner Struktur her ist das Geschäftskonto ein Girokonto wie andere auch. Das Angebot an Bankdienstleistungen unterscheidet sich jedoch deutlich von demjenigen für Privatkunden.

  • Onlinebanking ist auf jeden Fall und auch dann möglich, wenn es sich um kein Onlinekonto im Sinne von Onlinebanken handelt. Dies gilt sowohl für das Geschäfts- als auch für das private Konto.
  • Im Handel und in der Gastronomie werden täglich Bargeldeinnahmen erzielt. Die müssen ebenso zeitnah auf das Geschäftskonto eingezahlt werden. Das erfordert entweder den Serviceterminal mit Einzahlfunktion, oder besser noch die Möglichkeit, Scheine und Münzen direkt am Bankschalter in der örtlichen Filiale einzahlen zu können.
  • Zu den weiteren Bankdienstleistungen für das Geschäftskonto gehören die Girokarte sowie zwingend die Kreditkarte eines der bekannten, namhaften Kreditkartenanbieter.
  • Seine eigenen Ausgaben bezahlt der Geschäftsmann überwiegend bargeldlos, um sich den Aufwand einer zusätzlichen Bargeldkasse im Büro zu ersparen.

Als Fazit lässt sich festhalten:

  • Für den Geschäftsmann als Einzelunternehmer, aber auch für das Unternehmen als Personen- oder als Kapitalgesellschaft bietet sich das Girokonto bei einem Filialunternehmen am Ort eher als Geschäftskonto an als das Onlinekonto bei einer Onlinebank.
  • Im Geschäftsalltag kann sich von jetzt auf gleich ein dringender Beratungsbedarf ergeben. Der Kundenberater als persönlicher Ansprechpartner muss konstant derselbe sein. Ihm müssen Geschäftsmann und Unternehmen bekannt, er sollte bestenfalls über Jahre hinweg mit ihnen vertraut sein.
  • Einen solchen Kundenservice sieht die Geschäftsstruktur einer Onlinebank gar nicht vor. Hier wird möglichst viel automatisiert.
  • Individuelle Bankdienstleistungen sind nicht vorgesehen, oder sie sind deutlich zu teuer.

Der Girokonto Vergleich unterschiedlicher Banken

Hier finden Sie den Girokonto Vergleich für unterschiedliche Banken in Deutschland. Vielleicht ist auch das richtige Girokonto für Sie dabei.

Weiterführende Informationen

  • Das Girokonto für Studenten ist oftmals kostenlos erhältlich. Hier erhalten Sie Informationen zum Girokontovergleich und eine Checkliste.
Insbesondere möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Finanzberatung vornehmen. Sollten Sie einen Kredit oder eine Versicherung abschließen wollen, erkundigen Sie sich bitte bei einem Fachexperten für Finanzierungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × fünf =