Gesetzliche Pflegeversicherung Leistungen, Aufgaben, Versicherungsschutz, Eigenvorsorge

Weiterbildung und Fortbildung – Online lernenVersicherungSozialversicherung – Gesetzliche Pflegeversicherung Leistungen, Aufgabe, Versicherungsschutz, Eigenvorsorge

Gesetzliche Pflegeversicherung als Teilabsicherung im Pflegefall

Gesetzliche Pflegeversicherung Leistungen, Aufgabe, Versicherungsschutz, Eigenvorsorge
Gesetzliche Pflegeversicherung Leistungen, Aufgabe, Versicherungsschutz, Eigenvorsorge

Die gesetzliche Pflegeversicherung gibt es seit dem 1. Januar 1995 und ist ein eigenständiger Zweig der Sozialversicherung. All jene, die gesetzlich krankenversichert sind, genießen auch den Versicherungsschutz durch die gesetzliche Pflegeversicherung. Hier lernen Sie mehr zu den Leistungen und Aufgaben, der Versicherungspflicht, Versicherungsschutz, zur Eigenvorsorge und welche Zusatzversicherungen es gibt.

Besteht eine private Krankenversicherung, so muss in weiterer Folge auch eine private Pflegeversicherung abgeschlossen werden.

Gibt es eine Versicherungspflicht für sonstige Personen?

In der Regel gilt der Grundsatz, dass die Pflegeversicherung der Krankenversicherung folgt. Besteht also eine gesetzliche Krankenversicherung, so genießt der Versicherte auch einen Versicherungsschutz durch die gesetzliche Pflegeversicherung. Somit sind auch Personen versichert, die einen Anspruch auf Heil- und Krankenbehandlung haben, der durch das Bundesversorgungsgesetz geregelt wird. Somit besteht auch eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Pflegeversicherung und auch in der privaten Pflegeversicherung.

Die Leistungen und Aufgaben der gesetzlichen Pflegeversicherung

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung werden durch die Beträge der Arbeitnehmer und Arbeitgeber finanziert. Wann und welche Leistungen der Versicherte erhält,

  • hängt vom Pflegegrad bzw. der Pflegestufe ab,
  • der Dauer der Pflegebedürftigkeit
  • und auch von der Art der Pflege ab.

Der Pflegebedürftige hat die Möglichkeit, dass er selbst entscheidet, wie und auch von wem er letztendlich gepflegt werden soll. So kann er sich für eine professionelle Fachkraft entscheiden oder auch einen Angehörigen wählen, der in weiterer Folge die pflegerischen Aufgaben übernimmt. Mehr zu den unterschiedlichen Pflegestufen erfahren.

Das Ziel der gesetzlichen Pflegeversicherung

Das Ziel besteht darin, dass der Pflegebedürftige ein selbstbestimmtes Leben haben soll. Jedoch besteht das Problem, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nicht die gesamten Kosten einer Pflege abdeckt – in vielen Fällen muss der Pflegebedürftige einen Teil der Kosten selbst tragen.

Aus diesem Grund spricht man auch immer wieder von der Teilkostenversicherung. Die gesetzliche Pflegeversicherung wird im Elften Buch des Sozialgesetzbuches (SBG XI) geregelt.

Ist eine gesetzliche Pflegeversicherung tatsächlich notwendig?

Die Industrienationen haben eine Sache gemeinsamen – die Menschen werden immer älter. Folgt man den Zahlen der Bevölkerungsentwicklung,

  • so werden im Jahr 2040 ca. 21,5 Millionen Deutsche leben, die älter als 67 Jahre sind.
  • 2013 waren gerade einmal 15,2 Millionen Deutsche älter als 67 Jahre.

Ein Mädchen, das heute sieben Jahre ist, hat sehr wohl gute Chancen, dass es das 22. Jahrhundert erlebt. Die Tatsache, dass die Menschen immer älter werden, mag positiv sein, hat aber sehr wohl eine Kehrseite – ab dem 80. Lebensjahr steigt nämlich die Wahrscheinlichkeit, dass der Mensch fremde Hilfe benötigt. Je älter also der Deutsche wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er pflegerische Maßnahmen in Anspruch nehmen muss. Ende 2015 haben rund 2,9 Millionen Menschen die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch genommen. 2,1 Millionen nutzten ambulante Leistungen, 800.000 wurden stationär gepflegt.

Wer genießt einen Versicherungsschutz durch die gesetzliche Pflegeversicherung?

Grundsätzlich lässt sich der Versicherungsschutz unterteilen in das bestehen

Hier erfahren Sie mehr zu den einzelnen Punkten.

Es besteht eine gesetzliche Krankenversicherung

Ist der Deutsche gesetzlich krankenversichert, so genießt er auch den Schutz der gesetzlichen Pflegeversicherung. In weiterer Folge muss also kein gesonderter Antrag gestellt werden. So sind Arbeiter, Angestellte, Rentner und Studierende automatisch versichert.

Die Familienversicherung

Unterhaltsberechtigte Kinder, Ehepartner und Lebenspartner, deren Einkommen unter 425 Euro (450 Euro bei geringfügiger Beschäftigung) liegt, sind ebenfalls – im Zuge der sogenannten Familienversicherung – versichert. Sie müssen keine Beiträge entrichten. Mehr Informationen zur Familienversicherung erhalten.

Es besteht eine freiwillige Versicherung

Die freiwillig Versicherten genießen einen automatischen Versicherungsschutz. Sie können sich jedoch befreien lassen, sofern sie die dafür vorgesehenen Voraussetzungen erfüllen: In den ersten Monaten muss die Entscheidung übermittelt werden, ob der freiwillig Versicherte nur die gesetzliche oder auch die private Pflegeversicherung wünscht – in weiterer Folge muss der freiwillig Versicherte nachweisen können, dass er eine private Pflegeversicherung abgeschlossen hat.

Es besteht eine private Krankenversicherung

Hat sich der Deutsche für eine private Krankenversicherung entschieden, so muss er auch eine private Pflegeversicherung abschießen. Die Leistungen der privaten Pflegeversicherung können mit denen der gesetzlichen Pflegeversicherung verglichen werden.

Die freiwillige Weiterversicherung

Mitunter besteht auch die Möglichkeit, dass sich der freiwillig Versicherte für die gesetzliche Pflegeversicherung entscheidet, damit er den Versicherungsschutz auch dann genießt, wenn er nicht mehr gesetzlich krankenversichert ist. In diesem Fall muss der Versicherte jedoch in den letzten fünf Jahren mindestens 24 Monate ein Mitglied der gesetzlichen Pflegeversicherung gewesen sein. Eine Person, die den Wohnsitz verlegt hat und nun im Ausland lebt, kann ebenfalls einen Antrag auf Weiterversicherung stellen.

Die Eigenvorsorge durch Pflegezusatzversicherungen wird immer wichtiger

Jeder Deutsche kann pflegebedürftig werden. In vielen Fällen tritt die Pflegebedürftigkeit spontan und überraschend ein – ein Schicksalsschlag kann sehr wohl das gesamte Leben auf den Kopf stellen. Viele Menschen, die in weiterer Folge Hilfe benötigen, wollen natürlich nicht die eigenen vier Wände verlassen und daheim gepflegt werden. Da Pflegebedürftigkeit aber auch hohe Kosten verursacht, sollte – neben der gesetzlichen Pflegeversicherung – auch eine private Versicherung abgeschlossen werden; die gesetzliche Pflichtversicherung übernimmt nämlich nicht die gesamten Kosten, die im Zuge der Pflegebedürftigkeit entstehen. So gibt es private Pflegezusatzversicherungen, die von verschiedenen Versicherungsgesellschaften angeboten werden. Derartige Versicherungen stehen in drei unterschiedlichen Arten zur Verfügung.

Pflegerentenversicherung

Es gibt die Pflegerentenversicherung, die von den Gesellschaften auch als Lebensversicherung beworben wird. Wird der Versicherte pflegebedürftig, so bezahlt die Versicherungsgesellschaft eine monatliche Rente.

Pflegekostenversicherung

Wird eine Pflegekostenversicherung abgeschlossen, so erhält der Versicherte die Kosten rückerstattet, die von der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht übernommen werden. Am Ende übernimmt die Pflegekostenversicherung also den tatsächlichen Differenzbetrag.

Pflegetagegeldversicherung

Die Pflegemonats- oder Pflegetagegeldversicherung sorgt für einen festen Geldbetrag, der für jeden Pflegetag oder Pflegemonat bezahlt wird.

Werden Zusatzversicherungen für die Pflege vom Staat gefördert?

Eine Pflegemonts- oder Pflegetagegeldversicherung wird mit staatlichen Zulagen gefördert, sofern der Versicherte folgende Bedingungen erfüllt:

  • Der Eigenanteil des Versicherten beträgt mindestens 10 Euro/Monat
  • und die Pflegezusatzversicherung muss Leistungen übernehmen, sodass der Pflegegrad 5 abgedeckt wird (600 Euro/Monat).

Erfüllt der Versicherte die Voraussetzungen, so erhält er einen monatlichen Zuschuss in der Höhe von 5 Euro; er kann sich auch für eine jährliche Unterstützung (60 Euro) entscheiden.

Insbesondere möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Finanzberatung vornehmen. Sollten Sie einen Kredit oder eine Versicherung abschließen wollen, erkundigen Sie sich bitte bei einem Fachexperten für Finanzierungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × zwei =